Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Positive Bilanz der Haus-zu-Haus-Beratungen

Energie

LEGDEN Mit einer Handwerkermesse im Hotel Hermannshöhe ist jetzt das Pilotprojekt "Haus-zu-Haus-Beratungen" in Legden zu Ende gegangen. Interessierte Bürger informierten sich an den Ständen von 15 heimischen Betrieben über die Möglichkeiten energetischer Gebäudemodernisierung.

25.04.2010
Positive Bilanz der Haus-zu-Haus-Beratungen

Eine positive Bilanz ziehen für die Gemeinde, den Kreis, Sparkasse Westmünsterland, WFG und Kreishandwerkerschaft (v.l.): Ingo Trawinski, Stefan Fleige, Werner Vogelsang, Dirk Wientges, Thomas Venhorst, Anne-Katrin Schlüter, Friedhelm Kleweken und Daniel Janning.

Bürgermeister Friedhelm Kleweken zog eine positive Bilanz der Aktion. Das große Interesse der Hausbesitzer an einer Energieberatung belege, dass die Sanierung ihres Altbaus bei vielen auf der Prioritätenliste weit oben stehe.

Für die Kampagne "Haus zu Haus", die der Kreis Borken im Rahmen seines Klimaschutzkonzeptes initiiert hat, wählte die Gemeinde Legden 201 Gebäudeeigentümer aus, deren Immobilien in den 50er, 60er und 70er Jahren entstanden sind. 152 Hausbesitzer öffneten den Energieberatern im Februar und März ihre Türen. 60 Prozent von ihnen nahmen eine Initial- oder eine Erst-Energieberatung in Anspruch und ließen ihr Gebäude von den Experten begutachten.Heizungserneuerung

"Am meisten interessierten sich die Legdener Bürgerinnen und Bürger dabei für das Thema Heizungserneuerung. Außerdem fragten viele, wie sie durch Verhaltensänderungen Energie einsparen können", berichtet Energieberater Thomas Venhorst von der Service-GmbH der Kreishandwerkerschaft Borken. Gemeinsam mit seinem Kollegen Werner Vogelsang besuchte er die Familien. Auch die Themen Dämmung und Erneuerbare Energien seien in vielen Haushalten angesprochen worden.

Aufgrund der großen Resonanz denkt die Gemeinde Legden nun über eine Fortsetzung des erfolgreichen Projektes nach. "Es gibt noch einige weitere Wohnquartiere, für die sich ein Besuch der Energieberater anbietet", betont Bürgermeister Kleweken. Wer schon jetzt etwas tun möchte, dem empfehlen Kreis Borken und Gemeinde Legden, Kontakt zu einem Energieberater in der Region aufzunehmen.

  • Eine Adressliste findet sich unter anderem im Internet unter: www.alt-bau-neu.de