Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Sicherer in den Ort hinein

Legden Mehr Sicherheit für alle Verkehrsteilnehmer verspricht der in der vergangenen Woche begonnene Umbau der Asbecker Straße und der Neustadt.

20.08.2007

Die Gemeinde will gleich ein ganzes Sicherheitspaket am Ortseingang umsetzen: Die Asbecker Straße erhält auch auf der von Legden aus gesehen rechten Seite einen Rad- und Gehweg. Am Ausbauende - am Ende des kleinen Neubaugebietes entlang der Straße - hilft eine Verkehrsinsel bei der Querung. Der bereits bestehende beidseitige Gehweg in der Neustadt wächst zu einem breiten Geh- und Radweg an. Auf der Höhe des Mühlenbach-Pättkens erhält die Straße eine Einengung. Und schließlich: Der Kreuzungspunkt Neustadt, Asbecker Straße, Schlesier- und Heeker Straße wird in einen Minikreisel umgebaut - "die einzige genehmigungsfähige Lösung, die nicht nur der sicheren Verkehrsführung dient, sondern auch das Tempo reduzieren hilft", kommentiert Bürgermeister Friedhelm Kleweken die nach mehrjähriger Diskussion getroffene, umstrittene Entscheidung.

Woher nach Asbeck?

Zurzeit sorgt die Baustelle allerdings weniger für Sicherheit als für Unsicherheit - zumindest bei auswärtigen Autofahrern, die in den Ortsteil Asbeck fahren möchten. Dass es vom Fliegenmarkt nicht mehr links herum geht, signalisiert nicht nur die Fräse, die sich dort laut durch die Straßendecke schält, wo bislang die Kreuzung war, sondern auch der Wegweiser: Auf dem gelben Schild ist der Hinweis auf Asbeck durchgestrichen. Eine Umleitung in das bei Touristen immer beliebteren Stiftsdorf fehlt aber. Die Folge: orientierungsloses Hin und Her durch den Ortskern. "Da müssen wir dringend nachbessern", sagt der bereits von verärgerten Anliegern informierte Bürgermeister zu. In den nächsten Tagen würden Schilder folgen.

Die Arbeiten dauern noch bis Ende November. sy-