Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Viel Spaß mit Karo und Co.

Asbeck Die obere Reihe in dem Holzregal ist fast leer. Dafür ist der Kasten auf dem Tisch voll von rechteckigen, gelben Zetteln. Ein gutes Zeichen, das zeigt: "Unsere neue Schulbücherei kommt an. Die meisten Bücher sind ausgeliehen", freut sich Elisabeth Schubert, Lehrerin an der Margaretengrundschule.

06.03.2008

Viel Spaß mit Karo und Co.

<p>Nicht nur bei den Mädchen und Jungen der Margaretenschule, auch bei den Vorstandsvorsitzenden des Fördervereins Annemarie Schrey und Gaby Thüner finden die Schmöker in der neuen schuleigenen Bücherei großen Anklang. Herbers</p>

Viele Mädchen und Jungen begeben sich auf direktem Weg in das Obergeschoss des Gebäudes, sobald es zur Pause geklingelt hat. Dass sie dort in annähernd 150 Büchern blättern und schmökern können, ist zu weiten Teilen dem Förderverein der Asbecker Grundschule zu verdanken. Konnten doch bereits im Dezember 70 Bücher für 500 Euro aus dem Erlös des Herbstfestes angeschafft werden. Jetzt ist mit 30 Büchern der zweite Schwung für 250 Euro eingetroffen.

"Zwar lagen auch vorher schon einige Bücher in den Klassen aus, die jetzt zur Sammlung gehören. Aber der Anreiz zum Lesen ist jetzt viel größer für die Kinder", beschreibt Annemarie Schrey vom Förderverein der Schule erste Erfolge des Projekts. Ob Geschichten über Pferde oder Fußball, Erlebnisse mit Freunden oder Zoff mit Eltern - für jeden ist etwas dabei. "Uns war wichtig, dass die Auswahl für Mädchen und Jungen ausgewogen ist", erklärt Elisabeth Schubert.

Doch nicht nur Bücher ausleihen dürfen die Kinder. Auch das "Management" liegt in ihren Händen. Und das Konzept geht auf: "Die Viertklässler kümmern sich selber um die Ausleihen. Sie machen das so gerne. Wir mussten schon eine Liste anlegen, wer wann dran ist."

Auch in die Bücherei im Ort zu gehen, lohnt sich nach wie vor. "Welche Bücher wir anschaffen, haben wir vorher mit den Verantwortlichen dort abgesprochen." Schließlich soll die Schulbücherei nicht als Konkurrenz, sondern als Ergänzung dienen.

Das Besondere an den neuen Schmökern sind aber nicht nur die aufregenden Geschichten, die darauf warten, die Phantasie der Kinder zu beflügeln. "Das sind alles Bücher, die zum Repertoire des Computer-Lernprogramms "Antolin" gehören, das wir ab der zweiten Klasse einsetzten", so Schubert. Wie heißt Karo mit richtigem Namen? Wo treffen sich die Mädchen am liebsten? Diese und ähnliche Fragen helfen nicht nur, das Gelesene zu vertiefen, sondern schulen auch das Vorstellungsvermögen sowie Sprach- und Ausdrucksweise der Kinder . kh

Lesen Sie jetzt