Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Weg im Licht gehen

Legden Die alten Kirchenbücher geschlossen und ein neues Kapitel aufgeschlagen haben die Katholiken in Legden und Asbeck: Mit dem gestrigen Fusionsgottesdienst ist die Verschmelzung nun auch offiziell besiegelt.

02.03.2008

Weg im Licht gehen

<p>Auf den Weg nach Asbeck hatten sich die Gläubigen gemacht, um dort in der Kirche eine Andacht zu halten. Pier-Bohne</p>

Das offenbarte nicht nur die gemeinsam von den Kirchenchören beider Ortsteile vorgetragene Missa Brevis. Dechant Thomas Linsen stellte fest: "Im Anfang steckt eine Chance und gute Möglichkeit - wenn wir den Weg im Licht gehen." Mit diesen Worten legte er die neue Gemeinde Pfarrer Christian Dieker ans Herz und richtete aufmunternde Worte an die Besucher in der voll besetzten Kirche: "Wir alle sind aufgerufen, in dieser Zeit des Umbruchs neu zu entdecken, wofür wir als Christen leben." Aufbrechen in diesem Sinne bedeute trotz aller Zweifel und Unsicherheiten, Altes hinter sich zu lassen und Neues zu wagen.

Nicht stehen bleiben

Linsen zog aus dem Evangelium das Gleichnis von der Heilung des Blinden durch Jesus heran. Dieser könne als Beispiel dienen für die Gemeinde, denn er vertraue auf seinen Glauben an Jesus: "Wenn Sie die neue Gemeinde annehmen, dann dürfen Sie nicht stehen bleiben, sondern müssen weiter gehen auf dem gemeinsamen Weg", empfahl er den Gläubigen.

Die nahmen dies am Ende des Gottesdienstes nach der feierlichen Übergabe des neuen Taufbuches und der Weihe des Pfarrsiegels wörtlich, denn sie machten sich tatsächlich gemeinsam auf den Weg, der sie zu Fuß und per Rad durch den Deipenbrock nach Asbeck auf den Hof Kock im Frettholt führte, wo ein Mittagsimbiss angerichtet war. Es folgte eine feierliche Andacht in der Asbecker Kirche und ein Ausklang bei Kaffee, Kuchen und Spielen für die Kinder - das alles getreu dem Motto der Gemeindefusion: "Wir sind zusammen unterwegs". mel

Lesen Sie jetzt