Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Wohlklang mal neun

Legden Alle neun Musikgemeinschaften der Gemeinde, darunter vier musizierende und fünf singende Gruppen, erfreuten mit einem Gemeinschaftskonzert das begeisterte Publikum im audimaxx des Dorfes Münsterland.

29.10.2007

Über 300 Teilnehmer im Alter von sechs bis 80 Jahren bezeichnete Schirmherr und Bürgermeister Friedhelm Kleweken in seiner Begrüßung als "erste eindrucksvolle Bilanz des heutigen Abends". Mit Stolz lobte er die Akteure: "Wir sind eine musikalische Gemeinde."

In der Musikalität sah er auch den Grund für die "friedvolle und harmonische Dorfgemeinschaft". Kleweken war es, der das Wort vom "Musikdorf" prägte. Dank sagte er auch allen, die bei der Vorbereitung halfen, und auch den rund 1000 Zuschauern, die mit ihrem Eintritt die "Deutsche Kinderkrebshilfe" und den "Dienst am Nächsten" unterstützen.

Schwungvoll und rein instrumental ging es in das dreistündige Programm, das nicht minder schwungvoll moderiert wurde von Karl Fischer, als Sänger Mitglied des Feuerwehrchores Legden.

Die Aufbauförderstufe des Musikzuges der Freiwilligen Feuerwehr Legden unter der Leitung von Uschi Essling demonstrierte, was erfolgreiche Nachwuchsarbeit bedeutet.

Seltener öffentlich zu hören ist der Singekreis des Heimatvereins Legden, geleitet von Christiane Llauscha, und die Jagdhornbläser von Gustav Thüner. Der rein weibliche Singekreis pflegt das niederdeutsche Liedgut mit Liedern wie "Die Goldmühle", aber auch böhmische und ostpreußische Volksweisen. Die Jagdhornbläser intonierten mit ihren auch optisch interessanten Instrumenten ebenfalls volkstümliche Weisen rund um den Wald und um das Jagen.

Der Musikzug der Freiwilligen Feuerwehr unter dem scheidenden Leiter Manfred Kamen stellte einmal mehr seine Klasse unter Beweis. Das klassische Stück von Josef Bach "Viribus unitis" stellten sie neben ein Medley aus Melodien von Simon und Garfunkel. Die Bigband "Blaswerk" Legden, Leiter Gerhard Gschwill, ist eine jazzig-peppige Abspaltung des Musikzuges.

Mit drei Chören war Ulrike Bockholt als Leiterin dabei. Der Kinderchor begeisterte am meisten mit seiner bewegten Musik nach Melodien von Rolf Zuckowski, während der Jugendchor in die Kiste der populären Popmusik mit Kompositionen von Eric Clapton und Elton John griff. Die Chorgemeinschaft bediente sich beim Schlager mit "Rote Lippen soll man küssen". Neben Volksliedern hatte der Feuerwehrchor unter der Leitung von Reinhard Menke mit "Marina, Marina" erstmals einen Schlager im Repertoire.

Beim großen Finale belohnte ein nicht enden wollender Applaus die singenden, swingenden und klingenden Legdener. emk