Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.

Abgetrennter Fuß

Leichenteile gehörten seit Sonntag vermisstem Bochumer

BOCHUM/DORTMUND Einen abgetrennten Fuß hatten Bahnmitarbeiter am Montagmorgen in Bochum gefunden. Nach intensiver Suche fand die Polizei weitere Körperteile. Mittlerweile ist klar: Sie gehörten zu einem seit Sonntagabend vermissten Bochumer. Die Strecke zwischen Bochum und Dortmund war für zweieinhalb Stunden gesperrt.

Leichenteile gehörten seit Sonntag vermisstem Bochumer

Nach dem Fund eines abgetrennten Fußes in den Gleisen kurz vor dem Bochumer Hauptbahnhof suchte die Polizei weiter die Bahngleise ab. Im Bereich der Harpener Straße fanden die Beamte eine Leiche. Foto: Foto: Philipp Leske/ ANC-NEWS

Bahnmitarbeiter haben am Morgen einen abgetrennten Fuß in den Gleisanlagen kurz vor dem Bochumer Hauptbahnhof gefunden. „Nach weiterer Suche wurden dann im Bereich der Harpener Straße in Bochum weitere Teile einer Leiche gefunden“, sagte ein Sprecher der Bundespolizei am Morgen. Am Nachmittag meldete die Polizei dann, dass die Leichenteile zu einem seit Sonntag vermisstem Bochumer gehörten.

Die Polizei hat daraufhin die Vermisstenmeldung zurückgezogen. Bislang geht sie davon aus, dass es sich um einen Selbstmord handelt, da es keine Hinweise auf ein Fremdverschulden gebe. Nach dem Vermissten wurde noch am Sonntagabend gesucht, auch mit dem Polizeihubschrauber, wie Nicole Schüttauf, Sprecherin der Bochumer Polizei berichtet.

Leichenfund in Bochum

Nach dem Fund eines abgetrennten Fußes in den Gleisen kurz vor dem Bochumer Hauptbahnhof suchte die Polizei  weiter die Bahngleise ab. Im Bereich der Harpener Straße fanden die Beamte eine Leiche.
Nach dem Fund eines abgetrennten Fußes in den Gleisen kurz vor dem Bochumer Hauptbahnhof suchte die Polizei  weiter die Bahngleise ab. Im Bereich der Harpener Straße fanden die Beamte eine Leiche.
Nach dem Fund eines abgetrennten Fußes in den Gleisen kurz vor dem Bochumer Hauptbahnhof suchte die Polizei  weiter die Bahngleise ab. Im Bereich der Harpener Straße fanden die Beamte eine Leiche.
Nach dem Fund eines abgetrennten Fußes in den Gleisen kurz vor dem Bochumer Hauptbahnhof suchte die Polizei  weiter die Bahngleise ab. Im Bereich der Harpener Straße fanden die Beamte eine Leiche.
Nach dem Fund eines abgetrennten Fußes in den Gleisen kurz vor dem Bochumer Hauptbahnhof suchte die Polizei  weiter die Bahngleise ab. Im Bereich der Harpener Straße fanden die Beamte eine Leiche.
Nach dem Fund eines abgetrennten Fußes in den Gleisen kurz vor dem Bochumer Hauptbahnhof suchte die Polizei  weiter die Bahngleise ab. Im Bereich der Harpener Straße fanden die Beamte eine Leiche.
Nach dem Fund eines abgetrennten Fußes in den Gleisen kurz vor dem Bochumer Hauptbahnhof suchte die Polizei  weiter die Bahngleise ab. Im Bereich der Harpener Straße fanden die Beamte eine Leiche.
Nach dem Fund eines abgetrennten Fußes in den Gleisen kurz vor dem Bochumer Hauptbahnhof suchte die Polizei  weiter die Bahngleise ab. Im Bereich der Harpener Straße fanden die Beamte eine Leiche.
Nach dem Fund eines abgetrennten Fußes in den Gleisen kurz vor dem Bochumer Hauptbahnhof suchte die Polizei  weiter die Bahngleise ab. Im Bereich der Harpener Straße fanden die Beamte eine Leiche.

Auswirkungen auf den Zugverkehr

Die Bahnstrecke zwischen Dortmund und Bochum war mehr als eine Stunde lang komplett gesperrt, inzwischen fahren laut eines Sprechers der Deutschen Bahn wieder die Züge der S-Bahn-Linie 1 und die Regionalexpress-Züge der Linien RE1, RE6 und RE11.

Am Morgen hatten auch die Regionalexpresszüge diese Umleitung genommen, die Züge der S1 drehten und wendeten im Bochumer Hauptbahnhof.

Berichterstattung bei Suizid
Wir haben uns entschieden, in der Regel nicht über Selbsttötungen zu berichten - außer sie erfahren durch die Umstände besondere Aufmerksamkeit. Der Grund für unsere Zurückhaltung ist die hohe Nachahmerquote nach jeder Berichterstattung über Suizide. Wenn Sie sich selbst betroffen fühlen, kontaktieren Sie bitte umgehend die Telefonseelsorge (www.telefonseelsorge.de). Unter der kostenlosen Hotline 0800-1110111 oder 0800-1110222 erhalten Sie Hilfe von Beratern, die schon in vielen Fällen Auswege aus schwierigen Situationen aufzeigen konnten.

Anzeige
Anzeige