Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Beim SV Darmstadt lebt die Hoffnung

Lilien ringen Spitzenreiter Düsseldorf in Unterzahl nieder

DARMSTADT Der SV Darmstadt stoppt Tabellenführer Fortuna Düsseldorf und schöpft nach dem 1:0 (1:0)-Erfolg neue Hoffnung im Abstiegskampf. Tobias Kempe erzielt das Tor des Abends.

Lilien ringen Spitzenreiter Düsseldorf in Unterzahl nieder

Aytac Sulu hofft mit dem SV Darmstadt 98 weiter auf der Klassenerhalt. Foto: dpa

Darmstadts Verteidiger Fabian Holland musste in der 43. Minute mit Gelb-Rot vom Platmeldez. Düsseldorf traf in Überzahl in der zweiten Hälfte noch zwei Mal durch Genki Haraguchi und Marcel Sobottka den Pfosten, kam gegen engagiert verteidigende Darmstädter aber nicht mehr zum Ausgleich und kassierte die erste Niederlage nach zuletzt drei Siegen.

„Darmstadt hat stark gekämpft“

Darmstadt ist seit nunmehr fünf Spielen ohne Niederlage und rückte bis auf drei Punkte an den Relegationsrang heran, den gegenwärtig der 1. FC Heidenheim innehat. „Darmstadt hat stark gekämpft, und wir haben kein Tor gemacht“, brachte Düsseldorfs Trainer Friedhelm Funkel die Niederlage auf den Punkt.

Darmstadt übernahm vom Anpfiff die Initiative und hatte in der 6. Minute durch Dong Won Ji die Riesenchance zur Führung, doch der Südkoreaner jagte den Ball aus kurzer Entfernung über das Tor. Düsseldorf brauchte gut 20 Minuten, ehe Oliver Fink mit einem Fernschuss Darmstadts Keeper Daniel Heuer Fernandes prüfte.

Doppeltes Aluminium-Pech

Die Führung für das wacker kämpfende und spielerisch ebenbürtige Darmstadt fiel durch einen abgefälschten Ball von Kempe. Doch nur rund fünf Minuten später schwächte Holland seine Mannschaft, als er wegen wiederholten Foulspiels die Gelb-Rote Karte (43.) sah.

Kurz nach der Pause hatte Düsseldorf Pech, als ein Schuss von Genki Haraguchi vom Innenpfosten wieder zurück ins Feld sprang. In der 69. Minute war es dann Marcel Sobottka, der für die Gäste ebenfalls nur Aluminium traf.

Von dpa

Anzeige
Anzeige