Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie

Lob für Polizei und Mehrheit der HSV-Fans

Hamburg. Bis kurz vor Spielende sieht es nach einem würdevollen Abschied des HSV aus der Fußball-Bundesliga aus. Dann sorgen wenige Randalierer für hässliche Bilder. Die Polizei reagiert besonnen. Die überwiegende Mehrheit der HSV-Anhänger macht klar, was sie von der Aktion hält.

Lob für Polizei und Mehrheit der HSV-Fans

Feuerwerkskörper brennen vor dem Abpfiff auf der Tribüne, während Polizisten auf dem Spielfeld stehen. Foto: Daniel Bockwoldt

Nach den Ausschreitungen kurz vor dem Ende des vorerst letzten Spiels des Hamburger SV in der Fußball-Bundesliga gegen Borussia Mönchengladbach (2:1) rechnen die HSV-Verantwortlichen mit empfindlichen Strafen durch den DFB.

„Es ist zu befürchten, dass wir wieder eine Geldstrafe bekommen. Geld, das wir dringend im operativen Geschäft brauchen“, sagte Club-Präsident Bernd Hoffmann im TV-Sender Sky.

„Das sind Anti-Fans“, sagte Bürgermeister Peter Tschentscher über die wenigen Randalierer unter den 57.000 Zuschauern. Zugleich lobte der SPD-Politiker die Polizei: „Die Sicherheitskräfte haben besonnen und richtig reagiert.“ Der Sport- und Innensenator Andy Grote fand ebenfalls deutliche Worte: „Das Allerletzte, zum Kotzen, was eine kleine Gruppe von Idioten gemacht hat.“

Rund 100 bis 150 Gewalttäter im Volksparkstadion hatten kurz vor dem Abpfiff in einer offenbar geplanten Aktion Pyrotechnik gezündet und Pappen verbrannt und für die hässlichen Bilder des bis dahin würdevollen Abgangs des HSV nach 55 Jahren aus der Bundesliga gesorgt. Das Spiel musste für längere Zeit unterbrochen werden, ehe Schiedsrichter Felix Brych die Partie noch einmal kurz anpfiff und Sekunden später korrekt beendete.

Durch den Einsatz ihrer Beamten sei am Samstag ein möglicher Platzsturm verhindert worden, hieß bei der Polizei am Abend. Nach Angaben der Polizei wurde niemand verletzt.

Die überwiegende Mehrheit der HSV-Fans im Volksparkstadion hatte in Richtung der Randalierer „Wir sind Hamburger, und ihr nicht“ gerufen und die Polizei aufgefordert: „Holt sie raus!“ Nach dem endgültigen Abpfiff und dem besiegelten Abstieg feierte fast das gesamte Stadion die Mannschaft.

„Es war eine klare Minderheit, von der sich das restliche Publikum distanziert hat“, sagte Vorstand Frank Wettstein. „Das ist auch ein starkes Zeichen.“ Es habe „sicherlich schon bessere Zeiten gegeben, wo wir uns im Dialog mit denen befunden haben“, meinte er weiter und warnte davor, „nicht alle über einen Kamm zu scheren“.

Im späteren Verlauf des Tages blieb weitgehend alles ruhig. Am späten Abend wurden lediglich 16 HSV-Fans auf dem Hamburger Kiez kurzzeitig in Gewahrsam genommen worden. „Hier ging es um eine Verhinderung von möglichen Straftaten“, sagte ein Polizeisprecher. Die Festgenommenen waren in einer Gruppe von 60 Fans unterwegs.

In der kommenden Zweitliga-Saison wartet nach Meinung von Senator Grote viel Arbeit auf die Sicherheitsbehörden, wenn der HSV und der FC St. Pauli aufeinandertreffen: „Das wird eine große Herausforderung für Polizei und Fans, für beide Seiten.“

Anzeige
Anzeige