Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Lodde: "Es passt so vieles nicht zusammen"

SCHWERTE Das hatte sich Peter Lodde ganz anders vorgestellt - mit einer frustrierenden 2:4-Niederlage bei der Zweitvertretung der Sportfreunde Siegen hatte der als Trainer eingesprungene sportliche Leiter des VfL Schwerte den Platz für Rückkehrer "Kiki" Kneuper sicherlich nicht frei machen wollen.

von Von Michael Dötsch

, 22.10.2007
Lodde: "Es passt so vieles nicht zusammen"

Das Ende seiner Interimstätigkeit auf der Trainerbank des VfL Schwerte hat sich Peter Lodde ganz anders vorgestellt.

Auch mit einem Tag Abstand tat sich Lodde schwer, eine Erklärung dafür zu finden, warum man nach 40 Sekunden schon den ersten Gegentreffer hinnehmen muss und nach 18 Minuten schon 0:3 hinten liegt. "In der Feinabstimmung passt so vieles nicht zusammen", stöhnte Lodde, der schon vorher darauf hingewiesen hatte, kein Trainertyp der Marke "Feuerwehrmann" zu sein. "Ich hätte eine gewisse Zeit gebraucht, um da eine Sortierung reinzubringen", so der 47-Jährige.

Dies soll nun Kneuper hinbekommen, doch Lodde warnt vor einem Denken nach dem Motto ,Jetzt kommt Kneuper und alles wird gut'. Auch für einen neuen Mann auf der Bank werde es nicht einfach. "Kiki Kneuper ist kein Wunderheiler. Man sollte die Messlatte nicht zu hoch legen", fordert Lodde.

Aber muss bei nun schon sechs Punkten Rückstand zu einem Nichtabstiegsplatz nicht fast schon ein kleines Fußballwunder her für die Blau-Weißen? Nein, so drastisch sieht Lodde die missliche Lage dann auch wieder nicht. "15, 16 Punkte braucht man bis zur Winterpause. Das ist machbar, auch wenn der Druck natürlich immer größer wird", lautet Loddes Hochrechnung.

Hoffnung sollte den Blau-Weißen - neben der Person "Kiki" Kneuper - ein Blick auf die nächsten Gegner machen, die bis zum Abschluss der Hinrunde noch auf den VfL warten: Kornharpen, Brambauer, Hordel und Lüner SV - das sind die auf den Tabellenplätzen 12, 10, 15 und 11 stehenden Mannschaften, die allesamt genauso gegen den Abstieg kämpfen wie die Blau-Weißen.

  

Lesen Sie jetzt