Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie

Ludwigsburg unterliegt AS Monace mit 65:87

Athen. Die MHP Riesen Ludwigsburg haben das Finale der Basketball-Champions-League verpasst. Der Bundesligist verlor das Halbfinale gegen den AS Monaco am Ende deutlich mit 65:87.

Ludwigsburg unterliegt AS Monace mit 65:87

Christopher Evans (r) vom AS Monaco behauptet sich im Ballbesitz gegen den Ludwigsburger Jacob Wiley (l). Foto: Angelos Tzortzinis

Am 6. Mai spielen die Ludwigsburger um den dritten Platz gegen UCAM Murcia. Die Spanier verloren das zweite Semifinale gegen Gastgeber AEK Athen 75:77.

Nach einem perfekten ersten Viertel (20:11) für die Ludwigsburger, übernahm Monaco die Kontrolle des Spiels. Bis zur Pause kam der Tabellenführer der französischen Liga auf zwei Zähler heran, nach dem Seitenwechsel drehten die Monegassen endgültig die Partie und bauten den Vorsprung im Abschlussviertel noch deutlich aus.

Ohne den schmerzlich vermissten Center Justin Sears, der mit einer Knieverletzung langfristig ausfällt, hatte die Mannschaft von Trainer John Patrick vor allem unter dem Korb große Probleme. Der frühere ALBA-Berlin-Center Elmedin Kikanovic avancierte beim AS Monaco mit 19 Punkten zum Top-Scorer. Für Ludwigsburg traf Kerron Johnson (12 Zähler) am besten.

Gewinnen die Riesen das kleine Finale, erhält der Club eine Prämie in Höhe von 200.000 Euro, der Verlierer bekommt 140.000 Euro. Der Sieger des Endspiels zwischen AEK Athen und dem AS Monaco am 6. Mai darf sich über ein Preisgeld in Höhe von einer Million Euro freuen.

Anzeige
Anzeige