Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Ärger über Abgase und Temposünder

WETHMAR Die Bewohner des Wohnhauses Wethmar Mark 162 sind stinkig, fühlen sich durch Fahrzeuglärm als Folge überhöhter Geschwindigkeit und Abgase auf der Willi-Melchers-Straße in ihrer Lebensqualität beeinträchtigt.

von Von Ludwig Overmann

, 30.08.2007
Ärger über Abgase und Temposünder

Tempo 30 auf der Willi-Melchers-Straße fordern Anwohner des Hauses Wethmar Mark 162.

Durch Messungen der Polizei in den vergangenen Wochen sehen sich die Bürger bestätigt, dass die von Baudezernent Jürgen Evert im Fachausschuss getroffenen Aussage, der Kurvenverlauf der Straße von der Zwolle Allee und der Kreisverkehr sorgten für Tempodämpfung, nicht zuträfe.

Wörtlich heißt es im Schreiben der Polizei an die Bürger: "Die festgestellten Geschwindigkeitsverstöße lagen in der Höhe fast ausschließlich in dem Bereich, der eine Verwarnung mit Verwarnungsgeld erfordert." Das bedeutet, dass in dem Tempo 50 km/h-Bereich zwischen 56 km/h und 71 km/h gefahren wird. Die Polizei, die häufig an der Zwolle Allee Kontrollen durchführt, stellte in Aussicht, dass sich auch die Willi-Melchers-Straße im Auge behalten werde. Nun hoffen die Familien mit einem Schreiben an den Bürgermeister, dass er sich des Themas erneut annimmt und im Sinne der Bürger entscheidet.

"Schleichweg"

Die Bürger haben die Erfahrung gemacht, dass die Willi-Melchers-Straße vor allem zwischen 5 und 9.30 Uhr sowie zwischen 15.30 und 20 Uhr als Umfahrung der Ampel Zwolle Allee/Münsterstraße genutzt wird mit dem Ziel, die Strecke zwischen Lünen und Werne schneller zurückzulegen.

Ihre Schätzung: 80 Prozent der LKW wählen diese Strecke - ein Teil lasse sich durch den Kreisverkehr kaum bremsen. Andere beschleunigen nach der Kurve und gehen vor dem Kreisverkehr in die Eisen.

Keine Ruhe mehr

"Man kann nicht in Ruhe auf der Terrasse oder im Wintergarten eine Tasse Kaffee trinken", sagen Luise Dworschak und ihr Mann Dietmar, deren Wohnung am nächsten an der Willi-Melchers Straße liegt.

Die Dworschaks denken gar über einen Umzug nach.

Lesen Sie jetzt