Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Ausrangierte Brillen als Spende

LÜNEN Brillengestelle, die gegen modischere Exemplare ausgetauscht wurden, Brillengläser, die ausgedient haben oder Sonnenbrillen, die in irgendeiner Schublade liegen – all dies kann Menschen in Entwicklungsländern helfen.

von Von Beate Rottgardt

, 26.10.2007
Ausrangierte Brillen als Spende

Ingrid Deutmeyer lädt wieder zur Brillensammlung ein. Bis Ende des Jahres werden Gestelle, Gläser und Sonnenbrillen zugunsten des Deutschen Katholischen Blindenwerks gesammelt.

Zum zweiten Mal ruft die Verbraucherberatung zusammen mit dem Aktionskreis „Fairer Handel“ zu einer Brillensammlung auf. Bis Ende des Jahren können Brillengestelle mit und ohne Gläsern, Brillengläser und auch Sonnenbrillen in der Verbraucherberatung, Kirchstr. 12, abgegeben werden. Oder am Stand des Aktionskreises jeden Samstag auf dem Viktualienmarkt.

Blindenwerk

Die Sachspenden gehen an das Deutsche katholische Blindenwerk. Dort werden sie aufbereitet und in Entwicklungsländer geschickt, wo sie Menschen mit Sehschwächen helfen.

„In einigen Ländern Afrikas entspricht eine Brille einem Jahresgehalt“, so Verbraucherberaterin Ingrid Deutmeyer. Und so können die ausrangierten Brillen (egal ob Kinder- oder Erwachsenengestelle) noch einen guten Zweck erfüllen.

„Bei der letzten Aktion vor zwei Jahren kamen unglaublich viele Brillen zusammen“, hofft Ingrid Deutmeyer (Foto) auch in diesem Jahr auf viel Resonanz.

Im Etui

Am besten wäre es, die Gestelle in einem Etui abzugeben, damit sie auch heil beim Hilfswerk ankommen. Die Sammlung verbindet die Verbraucherberatung bewusst in der Zeit vor Weihnachten mit einer gezielten Information zum Thema Spenden.

„Gerade jetzt wird verstärkt von verschiedenen Institutionen um Spenden gebeten“, so Ingrid Deutmeyer.

Für Notleidende

Doch nicht immer kommen die Spenden auch dort an, wo der Spender es gerne hätte. Um sicher zu gehen, dass nicht mehr Geld in die Verwaltung als zu den Notleidenden kommt, gibt es das Siegel des Deutschen Zentral-instituts für soziale Fragen in Berlin. Ingrid Deutmeyer: „Dort wird die Spendenwürdigkeit von Vereinen und Institutionen geprüft. Man sollte ruhig darauf achten, ob die Organisation, für die man spenden will, das Siegel hat.

Lesen Sie jetzt