Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

CDU macht sich für Stadtteil stark

BRAMBAUER Wo immer sich Brambauer im vergangenen Jahr verbessert hat, die CDU kommt in allen Erfolgsgeschichten vor: Wenigstens heute in der Neujahrsrede von Paul Jahnke, Vorsitzender der Ortsunion.

von Von Karl-Heinz Knepper

, 13.01.2008
CDU macht sich für Stadtteil stark

Die Augen geradeaus ins neue Jahr (v.l.): Michael Blandowski, Paul Jahnke, Michael Ristovitch, Andreas Kops, Martin Fleischmann, Herbert Jahn, Klaus Stallmann, Friedhelm Schroeter, Martha Ahlers und „Kamino“.

Neujahrsempfang im Bürgerhaus. Großes Arrangement: Saal-Deko, Rednerpult, Tischreihen-Formation, CDU-Balkenschrift und ein Defilee von Zeitgenossen, die auch außerhalb des Wohnzimmers was zu sagen haben. Paul Jahnke spannte in seiner Grußnote die jüngste Geschichte auf die Rolle: Ob Vertrag des Freibad-Trägervereins mit der Bäder GmbH, die Aufnahme der Seilbahntrasse in das 100 Alleen-Programm des Landes, das neue AWO-Pflegeheim, der Tudorgarten der Subeck-Kleingärtner oder die mit Kunstrasen praktisch neu erfundene GlückaufArena, an allen Fortschritten sei die Union beteiligt gewesen.

CDU hofft beim Kraftwerk auf positiven Bescheid

Jahnke: „Die Entscheidung über das Kraftwerk am Stummhafen wird kommen. Trotz viel Gegenwinds hofft die CDU hier auf einen positiven Bescheid.“ Mit Schalk im Hals beruhigte Jahnke die Gäste: Gesundheit werde garantiert, schon durch die Anwesenheit von Klinik-Geschäftsführer Andreas Schlüter und Chefarzt Dr. med. Rainer Walkenhorst. Was die Sicherheit angehe, könne man getrost mit entspannter Flachatmung weitermachen, schließlich weilten mit Hauptkommissar und Wachleiter Detlef Neßler und Löschzugführer Michael Krah zwei Garanten der Vorbeugung im Saal.

Stärker die Belange für Brambauer einfordern

Jahnke gab die Losung für das neue Jahr vor: „Unser Ziel für die nächste Kommunalwahl muss es sein, dass unser Ratsvertreter Michael Fleischmann ein gutes und fähiges Team an seine Seite bekommt, um mit diesem Team stärker die Belange für Brambauer einfordern zu können.“ Sein Nachsatz, dass die Zeit reif sei für einen direkt geholten Wahlkreis, offenbar so ernst gemeint, wie im Saal beschmunzelt, ließ die an einer Hand abzählbaren Sozialdemokraten unter den Gästen „Miene süß-sauer“ aufsetzen.

100-jähriger Stadtteil-Kalender

Jahnke blätterte im „100-jährigen Stadtteil-Kalender“ des letzten Jahres und erinnerte an die Geburtstage der 100-Jährigen: Evangelischer Posaunenchor, Klinik am Park, Frauengemeinschaft, Haus und Grund und schließlich der Kaninchzuchtverein W 85, alle wurden fröhlich dreistellig. Unter den Gästen waren u.a. CDU-Fraktionsvorsitzender Friedhelm Schroeter, CDU-Stadtverbandsvorsitzender Herbert Jahn („Die CDU in Brambauer soll so bleiben, wie sie ist“), Brami-Vorsitzender Michael Ristovitch, Manfred Pöhland (IGB CE und Arbeitslosen-Initiative), Andreas Schlüter (Klinik am Park) Martha Ahlers (60 Plus) und Klaus Stallmann (u.a. Schützen-Präsident). Die CDU hat sich heute als Ortsunion durchtrainiert und ausgeschlafen präsentiert. Als Gastgeber war sie Spitze.

Lesen Sie jetzt