Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Caritas freut sich über junge Männer und eine 53-Jährige

Bundesfreiwilligen-Dienst

14 Frauen und Männer absolvieren bei der Caritas in Lünen ihren Bundesfreiwilligen-Dienst. Die meisten sind jung, manche auf der Suche nach der richtigen Ausbildung. Doch eine Freiwillige ist deutlich älter.

LÜNEN

von Von Dieter Hirsch

, 08.11.2011
Caritas freut sich über junge Männer und eine 53-Jährige

Die neuen Freiwilligen des Caritas-Verbandes. Pflegedienstleiterin Marion Grabowski (l.) ist als Bundesfreiwilligen-Dienst-Beauftragte Ansprechpartnerin für die Freiwilligen.

„Mein Sohn ist erwachsen. Ich wollte jetzt unter Leute und etwas Sinnvolles machen.“ Marie Schwindt schaute sich um und wurde bei der Caritas fündig. Im Altenzentrum St. Joseph in Selm absolviert sie ein freiwilliges Jahr. Das Ungewöhnliche: Maria Schwindt ist 53 Jahre alt und somit kein typischer Bundesfreiwilligen-Dienstler (Bufdi). Maria Schwindt arbeitet seit dem 1. November in der Wohnküche, reicht wo nötig das Essen an und bezieht die Betten. Vieles ist ihr nicht fremd. „Ich habe meinen Vater zuhause gepflegt.“

Sie gehört zu den insgesamt 14 Budtis, die zur Zeit bei der Caritas arbeiten. Einer von ihnen ist Kevin Käbe. Der 18-jährige hat nach seinem Schulabschluss keine Lehrstelle bekommen. Also absolviert er ein Freiwilliges Soziales Jahr in der Caritas-Kurzeitpflege St. Elisabeth auf Cappenberg. Jetzt schließt er ein Jahr Bundesfreiwilligen-Dienst im Caritas-Altenzentrum St. Norbert an. Auch er arbeitet in der Wohnküche und im Pflegebereich.

„Pfleger ist genau das richtige für mich“, erzählt der 18-Jährige. Im Oktober 2012 möchte er eine Ausbildung als Altenpfleger beginnen. Bei der Caritas sieht das sogar ganz gut aus. „So wie Kevin mit seinem Weg über das Freiwillige Soziale Jahr kommen eine Reihe junge Leute bei uns in den Altenpflege-Beruf“, erzählt Pflegedienstleiterin Marion Grabowski. In diesem einen Jahr könnten die jungen Leute prüfen, ob der Beruf zu ihnen passe. Neils Wöstmann wird nach seinem freiwilligen Jahr etwas völlig anderes machen. Der 19-Jährige tritt eine Ausbildung zum Fluglotsen an. „Ich wollte dieses Jahr aber nutzen, was anderes sehen, Erfahrungen sammeln“, erläutert er seine Motive. Wöstmann arbeitet im Caritas-Altenheim St. Peter in Waltrop. Er ist im Bereich der Hauswirtschaft und im Sozialen Dienst tätig.

Pflegedienstleiter Rainer Angermann hält große Stücke auf Niels Wöstmann und seine Kollegen. „Bufdis machen das freiwillig und das ist eine positive Einstellung.“ Übrigens: Das Freiwillige Jahr wird auch als Wartezeit für das Studium angerechnet. Freiwillige werden bei der Caritas auch weiterhin gesucht.

Lesen Sie jetzt