Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

DGB-Kundgebung mit Familienfest

1. Mai

LÜNEN Der DGB lädt am 1. Mai zu einer politischen Kundgebung mit Familienfest im Seepark Horstmar ein.

von Von Peter Fiedler

, 13.04.2010
DGB-Kundgebung mit Familienfest

Organisieren die Mai-Kundgebung im Seepark (v.l.): Bogdan Romaniszyn (Stadt) sowie Martina Vogelgesang und Uwe Planer (DGB).

Die Forderung ist nicht neu, aber nach Ansicht des Deutschen Gewerkschaftsbundes (DGB) in der derzeitigen Krise aktueller denn je: „Wir brauchen ein grundlegendes Umdenken. Die Wirtschaft muss dem Menschen dienen und nicht umgekehrt“, sagt Ralf Beltermann, Organisationssekretär beim DGB Dortmund.

„Wir gehen vor!“ heißt deshalb das Motto des DGB zum 1. Mai. In Lünen wird die politische Kundgebung traditionell mit einem Familienfest im Seepark Horstmar verbunden. So ist es auch diesmal wieder. „Die Zusammenarbeit läuft seit 15 Jahren klasse“, betont Bogdan Romaniszyn aus dem Kulturbüro der Stadt. Uwe Planer (DGB) freut sich, dass Bürgermeister Hans Wilhelm Stodollick sofort wieder grünes Licht gegeben hat für eine erneute Kooperation von Stadt und DGB im Seepark. Martina Vogelgesang, Lüner DGB-Ortsverbandsvorsitzende, hofft jetzt nur noch auf schönes Wetter. Dann dürften den ganzen Tag über wieder Tausende in den Seepark strömen.

Haupt-Kundgebungsredner ist in diesem Jahr Hans Jürgen Meier (Foto), 1. Bevollmächtigter der IG Metall in Dortmund. Hans Wilhelm Stodollick spricht ein Grußwort für die Stadt, Martina Vogelgesang übernimmt die Eröffnung der Kundgebung. Die Ortsverbandsvorsitzende betont die politische Dimension des Maifeiertages: „Arbeitnehmer fühlen sich ungerecht behandelt und werden auch ungerecht behandelt.“ Arbeits- und Leistungsverdichtung hätten extrem zugenommen. Dagegen solle ein Zeichen gesetzt werden. Der DGB will einen starken (Sozial)-Staat. „Nur ein Reicher kann sich einen schwachen Sozialstaat leisten. Arme können es nicht“, so Ralf Beltermann.