Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Die Nase kauft mit

LÜNEN „Stress pur“, nennt Natascha Pirih, Verkäuferin der Parfümerie Pieper, die Zeit vor dem Fest, „aber auch die schönste des Jahres.“ Denn wenn es richtig rappelt im Karton, stimmt sich die 26-Jährige auf Weihnachten ein.

von Von Magdalene Quiring-Lategahn

, 21.12.2007

Schon die Päckchen sind ein Traum aus Glitzer und Schleife. Kunstvoll gebunden. Luxus im Lichterglanz. Doch erst das Innere betört vollends die Sinne: Parfum ist der Klassiker unter dem Weihnachtsbaum, vornehmlich verschenkt von ihm an sie.

Dass Natascha Pirih, mal die Nase voll haben könnte – undenkbar. Sie ist duftverliebt und berät gerne. Besonders die jetzt häufig anzutreffenden Herren. Wer sagt denn, dass diese zu irgendeinem beliebigen Duft greifen oder nur nach der Verpackung aussuchen?

Männer machen sich die Parfum-Wahl für ihre herzensdame nicht leicht, weiß Natascha Pirih. „Sie sind dankbare Kunden.“ Gehen zielorientiert vor, möchten Besonderes und lassen sich das auch etwas kosten. Keineswegs würden die Herren auf die Duftprobe verzichten. Frisch, leicht oder sportlich oder schwer – sie schnuppern und überlegen. Nicht nur die Marke zählt.

Ledrig-pudrig

In diesem Jahr ist der klassische Trendduft für die Jüngere ehre pudrig mit Vanillenote, die reifere Dame schätzt die spezielle Variante des Ledrig-Pudrigen. Dann noch eine hübsche Hülle für das edle Geschenk und weg ist der Herr. Dass er auf die letzte Minute hereinschneit, kommt vor, aber nicht so häufig, wie das Vorurteil suggeriert.

Sechs Tage die Woche von 9 bis 20 Uhr im Laden, manchmal fällt sogar die Pause aus – Natascha Pirih und ihre Kolleginnen haben jetzt alle Hände voll zu tun. Das Einpacken übernehmen ab Mittag überwiegend spezielle Helferinnen, und die haben vorher extra geübt. Papier falten, Schleifen wickeln, über Kreuz oder die Finger – in zwei Minuten vollendet sich vor den Augen der staunenden Kunden das kleine Kunstwerk mit dem teuren Inhalt. „Die ersten Nächte träumt man davon“, weiß Natascha Pirih. Doch das ändert nichts daran, dass sie auch privat gerne und mit viel Liebe Päckchen einpackt. So muss Weihnachten sein.

Blumig-fruchtig

Ihr selbst wird kein Parfum überreicht. „Die wissen ja alle, wo ich arbeite.“ Aber sie legt durchaus Duft oder Duschgel auf den Gabentisch. „Das gehört Weihnachten dazu“. Ihr Lieblingsparfum ist das ausgefallene „The One“ von Dolce&Gabbana, intensiv blumig-fruchtig.

Jetzt in den letzten Tagen wird es noch mal richtig rummelig. Dann heißt es manchmal, tief durchatmen. Doch um nichts in der Welt möchte Natascha Pirih tauschen. Wenn alle Parfum-Päckchen kunstvoll verpackt sind, dann ist auch für sie endlich Weihnachten – mit dem typischen Duft von Plätzchen und Tannengrün.

Lesen Sie jetzt