Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Dr. Laarmann kehrt CDU den Rücken

LÜNEN Dr. Matthias Laarmann ist zum 31. Januar aus der CDU Lünen ausgetreten. Er kam damit einem möglichen Parteiausschlussverfahren zuvor.Laarmann gehört dem Vorstand der neuen Wählergemeinschaft „Gemeinsam für Lünen“ (GFL) an.

von Von Dieter Hirsch

, 31.01.2008
Dr. Laarmann kehrt CDU den Rücken

Dr. Matthias Laarmann.

Laarmann solle sich entscheiden, hatte CDU-Stadtverbandsvorsitzender Herbert Jahn im Gespräch mit unserer Zeitung gefordert. In den Statuten der CDU stehe, dass ein CDU-Mitglied nicht gleichzeitig einer anderen Partei angehören könne. „Ich darf auf über 15 Jahre CDU-Mitgliedschaft zurückblicken. Insbesondere meine aktive Zeit 2001 bis 2003 im Vorstand der Ortsunion Altlünen, zuletzt als stellvertretender Vorsitzender dieser Ortsunion, hat mich tief in das politische Geschehen in Lünen einblicken lassen“, schreibt Dr. Laarman in einem Brief an die CDU.

"Ein bleierner Mantel"

„Eine wesentliche Erfahrung in dieser Zeit war: Um politische Entscheidungen optimieren zu können, ist ein kritisches Hinterfragen zwingend erforderlich. Seit geraumer Zeit empfinden immer mehr Lüner Bürger die faktische Große Koalition von CDU und SPD wie einen bleiernen Mantel auf dem politischen Leben Lünens. Sterilität und Stagnation, Provinzialismus und Apathie breiten sich aus. Lünen braucht also dringend einen effektiven Neuaufbruch“, schreibt er weiter.

Lesen Sie jetzt