Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Erhardts vermaledeite Schüchternheit

Stefan Keim ließ den beliebten Komiker authentisch aufleben

24.05.2007

Lünen Fast schien es so, als sei Heinz Erhardt, das 1979 verstorbene Komikeridol, wieder zum Leben erweckt worden. Unter dem Titel «Ritter, Reime und Romanzen» sorgte der Kulturjournalist, Schauspieler und Regisseur Stefan Keim (39) am Dienstag im Café vom Steintor auch bei seinem zweiten Heinz-Erhardt-Abend innerhalb von zwei Wochen wieder für beste Unterhaltung. «Ich heiße nicht nur Heinz, sondern Sie auch herzlich willkommen», so begrüßte Stefan Keim die Gäste und begann mit dem «Gedicht über den Frühling». Musikalisch führte er sodann ins Thema des Abends ein: «Es geht um die vermaledeite Schüchternheit», sagte Stefan Keim und sang Heinz Erhardts Lied «Luisenstraße 13». Ob die «Ballade vom Taugenichts», das «Beispiel vom Pechmariechen» oder das Liebeslied «Fräulein Mabel» - Stefan Keim rezitierte (übrigens ohne Vorlage) witzige Kalauer, komische Gedichte und Chansons, die Heinz Erhardt über das Leben und die Liebe schrieb. Auch die beliebte «Made mit dem Kinde» oder Wilhelm Tells «Der Apfelschuss» auf westfälische Art durften im Programm nicht fehlen. Auf schelmische Weise brachte Stefan Keim den Wortwitz von Heinz Erhardt gut herüber, ohne gekünstelt zu wirken. Mit dicker Hornbrille und typischer Frisur bestand zudem viel Ähnlichkeit mit dem unvergessenen Komiker. Das Publikum hatte viel Gelegenheit zum Schmunzeln und Nachdenken. So erzählte Stefan Keim auch aus dem Leben von Heinz Erhardt, das neben komischen auch ernsthaft-melancholische Seiten hatte. Die direkte Art, mit dem Publikum zu kommunizieren, gefiel. So ermunterte Keim die knapp 50 Gäste immer wieder zu Zwischenrufen und reagierte darauf ganz spontan. Als Höhepunkt gab es ein improvisiertes Liebesgedicht an eine Dame aus dem Publikum, dessen Endreime die Gäste bestimmen konnten. Auch das kam gut an und so gab es am Ende langen Beifall. Beu Eingeladen hatte Melange, die Gesellschaft zur Förderung der Salon- und Kaffeehauskultur e.V. www.melange-im-netz.de

Lesen Sie jetzt