Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Frauen vernetzen sich

LÜNEN „Kontakte knüpfen, Kommunikation fördern, Kompetenzen vernetzen“ sind die Ziele des Netzwerks Frau. Über die Pläne und Ideen des Vereins sprach RN-Redakteurin Beate Rottgardt mit der Vorsitzenden Dr. Martina Pago-Welke.

von Von Beate Rottgardt

, 07.08.2007
Frauen vernetzen sich

Dr. Martina Pago-Welke plant mehrere Aktionen zugunsten des Fördervereins Hilpert-Theater.

Wie viele Frauen gehören mittlerweile zum Netzwerk?Dr. Pago-Welke: Wir sind 20 Frauen, von denen immer so 14, 15 zu den regelmäßigen Treffen kommen, bei denen wir auch immer ein Schwerpunkt-Thema haben. Demnächst geht es beispielsweise um die „Macht der Stimme“ und um „Feng Shui“. In diesem Jahr wollen Sie den Förderverein Heinz-Hilpert-Theater unterstützen, sind auch geschlossen für ein Jahr Mitglied des Vereins geworden.

Was planen Sie noch?Dr. Pago-Welke: Wir veranstalten am Dienstag, 14. August, einen interessanten Vortragsabend mit Prof. Dr. Dr. Bettina Pfleiderer zum Thema „Das etwas andere weibliche Gehirn“. Der Vortrag findet in der Lippe-Buchhandlung statt, Einlass ist um 19 Uhr, Beginn um 19.30 Uhr. Der Eintritt beträgt sieben Euro. Der Erlös geht komplett an den Förderverein Theater. Das Netzwerk sorgt für Sekt und Selters und zahlt auch die Referentin. Karten gibt es in der Lippe-Buchhandlung. Es sind nur noch begrenzt Plätze vorhanden.

Wie kamen Sie auf Prof. Dr. Dr. Pfleiderer als Referentin?Dr. Pago-Welke: Ich habe sie beim Deutschen Ärztinnen-Kongress in Berlin und beim Ärztinnenbund erlebt. José Flume aus unserem Vorstand hat sie in einer Kirchengemeinde in Unna gehört. Sie ist am Institut für klinische Radiologie der Uni Münster tätig.

Das vollständige Interview lesen Sie morgen in den Ruhr Nachrichten.

Lesen Sie jetzt