Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Gewünschte Torsituation rückt näher

LÜNEN Die CDU-Fraktion findet den Entwurf von Björn Schreiter für die Hauptverwaltung des Bauvereins gelungen. Das Gebäude überzeugte die Christdemokraten dadurch, dass dies ein erster Schritt für die angestrebte Torsituation am südlichen Ende der Fußgängerzone ist

14.12.2007
Gewünschte Torsituation rückt näher

Einen Blick auf das neue Verwaltungsgebäude des Bauvereins zeigt das Modell des Architekturbüros Schreiter.

In der letzten Fraktionssitzung stellte der Architekt seinen Entwurf für den Neubau der Hauptverwaltung des Bauvereins im Bereich Lange /Viktoriastraße vor, der Sieger des Architektenwettbewerbs war. Hier ist nach Auffassung der CDU noch Abstimmarbeit mit den Planungen der Mercedes-Niederlassung erforderlich, um auch die angestrebte Torsituation zu vervollständigen. Kritisch angemerkt wurde dagegen, dass es von der Verwaltung versäumt wurde, die notwendigen Abstimmarbeiten mit der Geschwister-Scholl-Gesamtschule vorzunehmen, was von der Schulleitung auch zu Recht kritisiert wurde.

Für Sportplatz muss Ersatz her

Insbesondere muss für Ersatz des Freizeitsportplatzes gesorgt werden und der nach Auffassung der CDU-Fraktion notwendige Platz für eine möglicherweise neu zu errichtende Grundschule ist nicht berücksichtigt. Die dafür langfristig von der Verwaltung angedachte Fläche im Bereich des Pfarrzentrums der Herz-Jesu-Kirchengemeinde kommt für die CDU-Fraktion nicht in Frage.

Noch intensive Erörterungen notwendig

Die gesamte Grundstückssituation für die auch auf Sicht vorgesehenen Maßnahmen bedarf daher noch einer intensiven Erörterung mit allen Beteiligten. Im Zusammenhang mit der Diskussion über diesen Grundstücksbereich bekräftigte die CDU-Fraktion noch einmal ihre Auffassung, dass sie die vorliegenden Planungen der Firma Imofair zur Neubebauung der alten Lichtburg uneingeschränkt unterstützt.

Lesen Sie jetzt