Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Große Mehrheit für Wiederkehr des LÜN-Kennzeichens

Umfrage

Die Lüner wollen ihr altes LÜN-Kennzeichen zurück. Das ist das eindeutige Ergebnis einer Umfrage. Und tatsächlich könnte es dazu kommen, dass in rund einem Jahr wieder Autos mit LÜN-Kennzeichen herumfahren.

LÜNEN

von Von Beate Rottgardt

, 02.11.2011
Große Mehrheit für Wiederkehr des LÜN-Kennzeichens

Horst Müller-Baß mit einem möglichen LÜN-Kennzeichen.

Die Umfrage haben zwei Studentinnen der Hochschule Heilbronn am 4. Oktober in Lünen durchgeführt. 75,3 Prozent der 274 persönlich befragten Lüner (ab 16 Jahren) stimmten für die Rückkehr des LÜN-Kennzeichens.

12,1 Prozent hatten keine Meinung und 12,6 Prozent wollten beim bisherigen UN-Kennzeichen bleiben. "Die meisten, die mit Nein geantwortet haben, glaubten, eine Einführung des LÜN-Kennzeichens sei mit Kosten verbunden," so Prof. Dr. Ralf Bochert von der Hochschule Heilbronn, die die "Initiative Kennzeichen-Liberalisierung" gestartet hat.Verkehrsministerkonferenz abwarten

Auch Beigeordneter Horst Müller-Baß freut sich über das Ergebnis der Umfrage in Lünen. "Das ist aber keine Bestrebung, weg vom Kreis Unna, denn wir stehen zum Kreis. Aber wir wollen uns der Initiative der Stadt Bocholt für die Wiedereinführung der alten Kennzeichen anschließen", betonte Müller-Baß.

Im April 2012 sollen entsprechende Vorschläge der nächsten Verkehrsministerkonferenz vorliegen. "Wenn dann dort entsprechend entschieden wird, könnte es möglicherweise ab Ende 2012 möglich sein, die alten Kennzeichen wieder einzuführen," erklärte Prof. Dr. Bochert.Nicht teurer als das UN-Kennzeichen

Dabei ist allerdings das LÜN-Kennzeichen kein Muss, sondern ein Angebot. Eben wie ein Wunschkennzeichen, das man auch jetzt schon haben kann. Und damit auch nicht teurer als das UN-Kennzeichen. Hier müsse Aufklärungsarbeit geleistet werden.

Prof. Dr. Bochert sieht in den alten Kennzeichen eine Gratis-Werbung für die jeweilige Stadt und damit einen Marketingeffekt.

 

Lesen Sie jetzt