Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Haut langsam an die Sonne gewöhnen

Nach dem Winter

LÜNEN Bald öffnen die Freibäder auch in Lünen. Viele Lüner reisen derzeit auch in südliche Gefilde. Aber auch wenn die Sonne lockt – man sollte sich langsam an sie gewöhnen und die Mittagssonne vermeiden.

von Von Beate Rottgardt

, 27.04.2010
Haut langsam an die Sonne gewöhnen

Apothekerin Renate Strickstrock empfiehlt: Lieber einen höheren Lichtschutzfaktor wählen, um die empfindliche Haut zu schützen.

 Nur so kann man seine Haut vor Sonnenbrand schützen, betont Apothekerin Renate Strickstrock (Neue Apotheke). „Am besten ist es, im Schatten zu bräunen, das hält übrigens auch länger. Auf keinen Fall sollte man ungeschützt in die Sonne gehen“, so die Apothekerin. Jeder Hauttyp hat eine gewisse Eigenschutzzeit, die man beachten sollte. Nase, Schultern und die Füße, die man gern beim Eincremen vergisst, sind besonders empfindlich. Allgemein gilt – nach dem Eincremen erst 30 Minuten warten, bis man in die Sonne geht.

Besonders aufpassen müssen Menschen, die Antidepressiva, Mittel gegen Bluthochdruck und Wassereinlagerungen oder Antibiotika einnehmen. Zu viel Sonne kann hier dauerhafte Schäden verusachen. Die Wahl des richtigen Sonnenschutzmittels hängt von Hauttyp und UV-Index der Umgebung ab. Den UV-Index kann man beim Wetterdienst oder im Internet erfragen. Renate Strickstrock: „Immer lieber zu höherem Lichtschutzfaktor greifen als zu einem zu niedrigen.“