Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Karibisch in die neue Saison

LÜNEN Die musikalische Sommerpause im Jazzclub Lünen neigt sich dem Ende zu. Das Programm für die kommenden vier Monate steht. Und es geht gleich richtig groovend los mit sommerlicher Gute-Laune-mUSIK:

von Von Dieter Hirsch

, 03.08.2007

 

Mit "sommerlicher" Musik geht es am Freitag (14. September) los. Steelpan-Spieler Bima und seine gleichnamige Band versprechen Caribbean Jazz. Der Dortmunder Musiker ist seit über 20 Jahren unterwegs und beweist immer wieder aufs Neue, wie vielfältig die Klangfarben des Steelpan sein können. Begleitet wird er von Poncho Valdes (timbales), Thomas Kukulies (perc.), Michael Schürmann am Bass und Roman Babik am Piano.

Geburtstagsfeier

Am 12. Oktober feiert der Club am Stadthotel seinen 12. Geburtstag. "Tore Down House" lassen es bluesrockmäßig richtig krachen. Die vier Musiker aus dem Ruhrgebiet verpassen Blues-Klassikern eine Frischzellenkur und geizen nicht mit Eigenkompositionen. Gitarrist Marcus Conrad studierte an der Musikhochschule Arnheim und ist Preisträger des Young Jazzaward Tübingen.

Aus Kentucky/USA stammt Sänger und Mundharmonika-Spieler Kenny Cooper. Bassist Eric Richards, der im englischen Alwick geboren wurde, hat u.a. bei Starlight und für Ute Lemper gespielt. Schlagzeuger Andreas Platzer ist seit seinem 18. Lebensjahr Profimusiker und hat schon in einigen Produktionen für das Fernsehen mitgewirkt.

Bei der 3. Lüner Kneipennacht am 19. Oktober steht das Ortlef Ruhrberg Quartett auf der Bühne des Clubs. Die Band präsentiert ein vielfältiges Musikprogramm aus verschiedenen Stilrichtungen des Jazz und des groove-orientierten Jazzrocks.

Mit dem in Köln lebenden und aus Kamerun stammen den Trompeter Terrence Ngassa und seinem Quintett startet der Jazzclub am Freitag, 2. November, das diesjährige Jazzlight-Festival.

Ngassa, der 1974 in Kamerun geboren wurde, ist einer der führenden Vertreter des Jazz und gilt als der beste Trompeter Zentral- und Westafrikas.

Er ist Vorbild der jungen afrikanischen Musikergeneration. Seine Musik bezeichnet er als Afro-Ethno-Jazz. Ngassa spielte u.a. mit Jasper van´t Hof und Klaus Doldinger. Er bekam Stipendien an der Musikhochschule Köln und an der Berkeley School of Musik und ist Träger des Jazzpreises der Stadt Köln. Zum Quintett gehören Maxim Beginn (Sax), Laia Genc (Piano), Mirek Pyschny (dr) und Daniel Speer (b).

Eine ordentliche Portion lateinamerikanischer Lebensfreude möchten Manuel Torres und seine Band am Freitag (23.11.) im Club versprühen. Der gebürtige Chilene (Gitarre und Gesang) beherrscht die Musik und Poesie des gesamten lateinamerikanischen Musikraumes. Zu seiner Band gehören Sergio Teran (sax), Micha Duboff (b) und Raul Pfeffer (dr).

Lokalmatadoren

Die Lüner Lokalmatadoren "Real Swing Quartett" geben sich nach langer Zeit mal wieder im Club die Ehre. Jürgen Tolksdorf (b), Rafael Pulina (dr) Oleg Bordon (p) und Andreas Kaim (Gesang) bringen am Freitag, 7.12., musikalische Gäste mit: Gitarrist Christoph Steiner und Posaunist und Sänger Andreas Düdder.

Wie seit elf Jahren üblich, beendet die Big Band der Musikschule um den Bandleader Bernhard Erdmann am Freitag (23.12.) das Programm 2007 mit "Swing in den Heiligen Abend". Das Konzert findet wieder in der Musikschule Lünen statt.

 

Lesen Sie jetzt