Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Kinofest: "Lünen ist die Härte"

LÜNEN Zum 18. Mal rollt Lünen dem deutschen Film den roten Teppich aus. Beim Kinofest vom 15. bis 18. November sind diesmal 53 Produktionen zu sehen. Genug für Filmfans, um tief in die Kinosessel zu sinken. Das Motto: "Lünen ist die Härte".

von Von Magdalene Quiring-Lategahn

, 18.10.2007
Kinofest: "Lünen ist die Härte"

Die Organisatoren freuen sich auf ein tolles Kinofest: Mike Wiedemann (l.) und Kathrin Bessert (r.) sowie Dr. Anke Höwing und Maximilian Püschel.

Neben interessanten Streifen bietet das Festival noch mehr: Interessante Gäste sind angefragt, darunter Schauspieler Christoph Maria Herbst, Klaus J. Behrendt aus dem Kölner Tatort oder Charly Hübner, bekannt aus „Das Leben der Anderen“. „Lünen ist die Härte“ heißt es auch dies mal wieder in einem witzigen Trailer von Christine Gensheimer, der in der Region für das Kinofest wirbt.Familie und Zukunft Zwei Themenschwerpunkte haben sich für Festivalleiter Mike Wiedemann und seine Kollegin Kathrin Bessert diesmal herauskristallisiert: Familie und Zukunft. In „Wir sagen DU!Schatz“, dem Eröffnungsfilm am Donnerstag, 15. November, (19Uhr) stellt sich ein Einsamer einfach eine Familie zusammen (Regie Marc Meyer). „Outsourcing“ widmet sich der Zukunft der Arbeit (Regie Markus Dietrich) mit einer sarkastisch-pointierten Note: Eine Familie entlässt die eigene Mutter.Über 400 Filme Über 400 Filme hat das Duo im Vorfeld gesichtet, nicht alle stammen von Absolventen einer Filmhochschule. „Wir sagen Du!Schatz“ ist dafür ein gutes Beispiel dafür. Auch „Vier Worte“des Lüner Regisseurs Nik Sentenza zählt dazu. „Ein großartiger Film und in Kamen gedreht“, so Wiedemann. Lokalkolorit bringt auch das Münsterland als Drehort bei „Das Gelübde“ (Regie Domink Graf) auf die Leinwand. Diese Film wird in der Sonntagsmatinée präsentiert.Zehn Preise Wieder geht es beim Kinofest um Wettbewerbe. Zehn Preise, insgesamt mit 25 000 Euro dotiert, werden diesmal vergeben, darunter wie immer der Publikumspreis „Lüdia“ mit 10 000 Euro samt Untertitelung und Förderung im Auslandsvertrieb. Erstmals werden der mit 2500 dotierte Preis für die beste Filmmusik und zwei weitere, einmalige Preise im Extra Zukunft und Extra Sport ausgelobt. Das Nachtcafé am 16. und 17. November 22 Uhr ist diesmal im Jazzclub. Catrin Groht mit ihrer Kappelle stimmt am 18.11. auf den Dokufilm um die Drummer-Legende Billy Cobham ein. Beim 3. Hallen-Fußballturnier wird`s sportlich, außerdem sind in der Sparkasse Filmplakate von Knut Thamm zu sehen. Und wieder gibt es KinofestPlus, das Vormittagsprogramm für Schüler und Lehrer. Der Kartenvorverkauf ist ab sofort möglich unter Tel: (0 23 06) 92 72 80 .

   

Lesen Sie jetzt