Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Körnchen als Saubermacher

LÜNEN Von Null auf 22 Meter Höhe wird das noch feuchte Schmelzkammergranulat befördert, bevor es zum Trocknen, Brechen und Sieben in dem neuen Asikos-Werk landet.

von Magdalene Quiring-Lategahn

, 05.08.2007

Das gekörnte Endprodukt von 0,2 bis 2,8 Millimeter Größe ist in 39 Ländern weltweit als "Saubermacher" gefragt, sogar bei den Scheichs in Arabien. Gestern montierten Spezialisten in Bergsteigerkluft das kürzeste, dafür aber spannendste Stück der Förderbandanlage über die Moltkestraße. Aus Richtung Brunnenstraße ist sie aufgrund der Bäume kaum zu sehen. Ohnehin wirkt das Transportband filigraner als gedacht. "Ich hatte mir nicht vorgestellt, dass die Montage so problemlos klappt", lächelt Betriebsleiter Dieter Ays entspannt. Hätten die Teile nicht gepasst, wäre der gesamte Zeitplan durcheinander geraten. Doch so entschloss sich die Spezialfirma gestern spontan, ein weiteres 30-Meter-Modul auf einen Stützpfeiler zu setzen, dann schon auf Steag-Gelände. Das war ursprünglich gar nicht geplant. Da die Straße aber ohnehin bis 12 Uhr gesperrt blieb, hatten die Monteure ausreichend Zeit.

Insgesamt besteht die Bandanlage aus 250 Tonnen verzinktem Stahl. Die Restmontage ist dann ohne Verkehrsbeeinträchtigung möglich. "Ohne Bandbrücke hätte das Material per LKW zu uns gebracht werden müssen", so Ley.

Erstes eigenes Werk

Der Neubau des Unternehmens, das am Standort Lünen die beiden Werke aus Herne und Duisburg zusammenführt, liegt gut in der Zeit. Zwischenzeitlich sorgten lange Regenfälle für Verzögerung, doch die konnte wieder wett gemacht werden. Auf 7000 Quadratmetern errichtet Asikos die neue Anlage, so viel Platz wäre auf dem Grundstück der Muttergesellschaft Steag nicht mehr frei gewesen.

Bisher produzierte Asikos jährlich 120 000 t Strahlmittel, in Lünen sollen es dann 150 000 t sein. Das Unternehmen mit 35 Jahren Erfahrung hat bisher immer Anlagen übernommen, so Ley. An der Moltkestraße in Lünen baut es das erste eigene Werk, in dem 34 Arbeitsplätze gesichert werden. Hier will Asikos einer strahlenden Zukunft entgegensehen.

Lesen Sie jetzt