Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Konzert im Zeichen des „Dreiviertel-Taktes“

LÜNEN Das Jahr 2008 wird beim Neujahrskonzert am 2. Januar im Heinz-Hilpert-Theater von der Neuen Philharmonie Westfalen musikalisch begrüßt.

29.12.2007
Konzert im Zeichen des „Dreiviertel-Taktes“

Die " Neue Philharmonie Westfalen " .

Die vor zehn Jahren von Johannes Wildner eingeführte Tradition des „Strauß-Konzertes“ zum Jahreswechsel wird von Nachfolger Heiko Mathias Förster aufgegriffen. Auch „heuer“, also in diesem Jahr (wie man in Wien sagen würde…), findet das von Generalmusikdirektor Förster moderierte Konzert ganz im Zeichen des „Dreiviertel-Taktes“ statt. Man wird „alte Bekannte“ hören wie den Kaiserwalzer, den Walzer „Sphärenklänge“ von Joseph Strauß und die „Fledermaus-Quadrille“ – und wohl wieder zufriedene Gesichter der Zuhörer sehen beim Konsumieren von Walzern, Quadrillen, Märschen und Polkas.

Musikalische Leckerbissen

Denn überall weiß man diese musikalischen Wiener Leckereien des 19. Jahrhunderts sehr zu schätzen. Zwei Neulinge haben sich heimlich, still und leise ins Programm geschlichen: Joseph Hellmesberger und Robert Stolz. Zu Letzterem muss man nicht viel sagen: ob blond, ob braun, er liebte alle Frauen! Das Konzert beginnt um 20 Uhr. Restkarten sind noch im Kulturbüro Hansesaal erhältlich. Sie kosten zwischen 15,50 und 18,50 Euro.

Lesen Sie jetzt