Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Kritikpunkte erfassen und bündeln

LÜNEN Für Jugendliche, von Jugendlichen. Ein Stichwort, das die "Jungsozialisten" (Jusos) der SPD ernst nehmen. Mit einem Fragebogen wollen sie die Kritikpunkte der 13- bis 24-jährigen erfassen und bündeln.

von Von Timm Jelitschek

, 08.08.2007
Kritikpunkte erfassen und bündeln

Daniel Dauster (r.), stellvertretender Juso-Stadtverbandsvorsitzender, und Juso-Bildungsbeauftragter Nico Symma wollen mit der Fragebogenaktion erfahren, wie die Lüner Jugend zur Jugendpolitik steht.

Mit Fragen zur aktuellen kommunalen Jugendpolitik soll der Bogen gefüllt werden. Es ist daran gedacht, Erfahrungen in anderen Kommunen, Verbesserungsvorschläge und Kritiken zur momentanen Jugendarbeit zu sammeln.

Geplant sind vorerst eintausend Exemplare, die erstmalig Anfang September beim "Brami-Fest" verteilt werden sollen. Sie sollen anonym ausgefüllt werden. Einzig um das Alter wird gebeten, um später die Belange der einzelnen Altersstufen besser bearbeiten zu können.

Persönliches Interesse wecken

Des Weiteren sollen die Fragebögen auch noch bei der Lünschen Mess, dem Drachenfest und vor großen Treffpunkten der Jugend ausgeteilt werden. Als positiven Nebeneffekt sollen sie auch das persönliche Interesse der Befragten an der Politik wecken. Denn vor allem die Kommunalpolitik ist für Teenager meist noch Neuland.

"Es ist wichtig, dass wir die Jugend für die Kommunalpolitik begeistern, hier können sie auch etwas erreichen", sagt der stellvertretende Juso-Stadtverbandsvorsitzende Daniel Dauster (28). Anfang des neuen Jahres wird dann auf ein brauchbares Ergebnis gehofft, durch das die Jusos in Lünen etwas für die Jugend bewegen möchten.

Falkengruppe aufbauen

Als weitere Aktion ist eine "Falkengruppe" (Jugendpolitikgruppe für 6- bis 14-Jährige) nach Dortmunder Beispiel geplant. Auch ein Band-Contest für Nachwuchsbands soll wie in den vergangenen Jahren wieder stattfinden.

"Wir hoffen, dass wir mit dieser Traditionsveranstaltung näher an die Jugendlichen herankommen", sagt Juso-Bildungsbeauftragter Nico Symma (14). Er ist eines der jüngsten Juso-Mitglieder und möchte etwas für die Jugend erreichen.

Lesen Sie jetzt