Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Krücken kein Hindernis

LÜNEN Mehr als 900 Schüler und etwa 20 Lehrer haben am Freitag an einem Sponsorenlauf zugunsten des Ambulanten Kinderhospizdienstes im Kreis Unna und Hamm teilgenommen.

31.08.2007

Sogar Krücken hinderten Schüler nicht daran, sich am Sponsorenlauf zu beteiligen. So humpelte Laura Scholz, die wegen einer Meniskusverletzung leider gehandicapt war, eine Solidaritätsrunde. „Meine Mutter spendet dafür fünf Euro“, freute sich Laura, die gerne mehr Runden gelaufen wäre.

„You´ll never walk alone“ (übersetzt: Du läufst nie allein), mit diesem Lied wurde der vierstündige Lauf gestartet. Zuerst war die Jahrgangsstufe 11 an der Reihe, um zum 100-jährigen Schuljubiläum des Freiherr-vom-Stein-Gymnasiums (FSG) einen Beitrag zu leisten für die Kinderhospizarbeit. Wie viele Runden gelaufen wurden, wird erst in den nächsten Tage ermittelt.

Dank an Steini's

Dann steht auch der Spendenbetrag fest, der aber eine stolze Summe ergeben dürfte. „Danke liebe Steini´s“, mit diesem Spruch bedankten sich gestern am Infostand des Kinderhospizdienstes Roswitha Lischewski, die grüne Solidaritätsbänder gegen eine Spende verkaufte.

In einem Sponsorenpass konnten sich Eltern, Verwandte, Freunde und Bekannte vorab als Sponsoren eintragen, um für jede Runde einen bestimmten Betrag zu spenden. Wer müde Beine hatte, konnte sich von Magda (18) massieren lassen: „Ich habe ein Praktikum bei einem Physiotherapeuten gemacht.“ Das fünfköpfige Team vom DRK, bestehend aus FSG-Schülern und Ehemaligen, stand bereit, um im Notfall einzugreifen.

Auch Schulleiter Dr. Jürgen Czischke rannte mit und bekam pro Runde drei Euro von Werner Schink, einem seiner Sponsoren. „Mein Enkel Robin kriegt 1 Euro. Der wird wohl mehr Runden laufen“, meinte Schink und fand die Aktion eine „schöne Sache“.

 

Lesen Sie jetzt