Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Kulturfrühstück kommt gut an

"Sabines Welt"

LÜNEN So macht Kultur Spaß. Freier Eintritt, tolle Musik, unterhaltsame Literatur und ein reichhaltiges Frühstücksbrunch. Zahlreiche Gäste genossen am Sonntagvormittag das erste Kulturfrühstück aus der Reihe "Sabines Welt“ im Restaurant Lippesteg.

von Von Volker Beuckelmann

, 11.04.2010
Kulturfrühstück kommt gut an

Michael Gresch trug zwei Kapitel aus dem Buch »Viva Polonia« vor.

"Ich kann es kaum glauben“, freute sich Sabine Hoell als Organisatorin und Moderatorin über die große Resonanz. Schon zu Beginn der erste musikalische Höhepunkt: Emi Ado (Gesang) und „John“ (akustische Gitarre) von der Gruppe "The Soul Captives“ (Hagen) präsentierten perfekt u.a. den Titel "What a wonderful world“ und gefühlvolle Eigenkompositionen wie "Your Gorges“. Ruhrpott-Geschichten gefallen  Was dann als Literatur folgte, war einfach, herzlich und in deftigem Ruhrpott-Dialekt: "Die Geschichten von zuhause“ aus dem Buch „Radio Heimat“ von Frank Goosen zogen das Publikum in den Bann. "Die Bude ist ein nicht wegzudenkender Stützpunkt des täglichen Lebens für Flaschenbier, Kartoffelchips und Klümpchen“, so Hoell, die vor lauter Begeisterung beim Kapitel Budenzauber fast die Uhrzeit vergaß und so für zeitlichen Verzug sorgte. Amüsantes über deutschen "Gastarbeiter" in Polen  „Ich hab das Fräulein Helen baden seh´n“ von den Comedian Harmonists sang Michael Gresch, Leiter der Spielgruppe "Die Kulisse“, dem leider nur rund eine halbe Stunde für zwei Kapitel seiner Lieblingsliteratur blieb: "Viva Polonia“ von Steffen Möller. Er lebt seit rund 15 Jahren als deutscher "Gastarbeiter“ in Polen und hat viel Amüsantes sowie Liebenswertes zu berichten als Kabarettist.  "Sabines Welt“, von den Ruhr Nachrichten unterstützt, findet wieder statt am Sonntag, 9. Mai, mit Kulturdezernent Horst Müller-Baß und Kulturamtsleiter Uwe Wortmann.