Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Leuchtet bald ein neuer Stern am Modehimmel?

BRAMBAUER Herzrasen und Pulsflattern bei Jungdesignerin Sonja Bartoschek. Die erste eigene Präsentation auf dem Laufsteg war für die heute 22-Jährige ein echte Zereißprobe. Doch mittlerweile ist die junge Frau aus Brambauer schon fast ein Profi, macht im August nach sechs Semestern an der Düsseldorfer Modefachschule ihr Diplom als Mode-Designerin.

von Von Karl- Heinz Knepper

, 06.03.2008
Leuchtet bald ein neuer Stern am Modehimmel?

Sonja Bartoschek träumt vom Durchbruch in der Modebranche

Vor sechs Jahren hat Sonja in Brambauer die Realschule abgeschlossen. Dann kam das Wirtschafts-Abitur am Berufskolleg. Dann Düsseldorf. Dann die große Stunde. Sonjas Meisterwurf in dieser Catwalk-Stunde: Ein schwarzweißes Modell mit den Kontrastfarben Lila, Rot und Pink illustriert. Schmale Silhouette. Raffiniert, weil zweifach zu tragen: Lang, elegant oder frech gerafft mit sexy Bein und Bausch-Ballon.

Mode mit ganzheitlichem Anspruch

Sonja hat gute Augen, was Schein, Sein und Muss angeht. Arbeit muss. Leidenschaft muss. Ohne den Brennstoff Leidenschaft, sagt sie, kein Feuer und ohne Feuer keine Hingabe an Mode und keine Kraft in diesem zickenden, zappelnden Zirkus der Haute Couture. Sonja macht Mode mit ganzheitlichem Anspruch: Der ganze Konzept-Weitsprung ist ihr Ding: Idee, Entwurf, Schnitt, Fertigung, alles macht sie selbst. Das ist die Ausbildung. Vor der Präsentation in Düsseldorf hat sie nächtelang genäht. Bis in den Morgen. „Das waren Blut, Schweiß und Tränen“, sagt Mutter Marita Bartoschek. „Ich habe sie morgens um fünf ins Bett scheuchen müssen“, sagt Vater Dieter Bartoschek.

Einmal Prinzessin sein

„Man muss sich auf die Arbeit konzentrieren und ein Ziel haben“, sagt Sonja. Ihr Ziel ist es, selbstständig Mode zu machen oder in einem großen Haus Erfahrungen zu sammeln. Sie schwärmt von Jon Galliano. Der ist Chef-Designer bei Dior. Ach ja, Dior. Der ist so schrecklich-schaurig-schön radikal und maximal. Was sie an Mode reizt? „Etwas ganz Neues zu schaffen.“ Und ihr Traum von Kleid? „Ein Abendkleid in Apriko. Korsagen-Oberteil. Lange Schleppe aus Chiffon. Stola aus Tüll und Strasssteine.“ Beständig bedrängen sie die Stimmen der Vernunft, vernünftig zu bleiben, aber manchmal fangen auch Träume an zu sprechen. Dann träumt Sonja davon, eine Prinzessin zu sein. Am Königshof der Mode, wo man ihr Kleider trägt.

Lesen Sie jetzt