Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Lüner Azubis sind spitze

LÜNEN / DORTMUND In einer Feierstunde hat die Industrie- und Handelskammer (IHK) zu Dortmund die besten Azubis geehrt. Zu den Gelobten gehören auch vier Lüner Auszubildende, die ihre Prüfung mit "sehr gut" bestanden haben.

von Ruhr Nachrichten

, 04.03.2008
Lüner Azubis sind spitze

"Sehr Gute" Azubis au Lünen: (v.v.l.) Anne Kathrin Stibbe, Andre Bretländer, Stefan Döring und Anne Zörner wurden geehrt von IHK-Geschäftsführer Reinhard Schulz (l.) und IHK-Vizepräsident Gerhard Rüschenbeck.

Andre Bretländer, Michael Dahlhoff, Stefan Döring, Boris Goncharov und Afiyet Burma freuten sich über die Glückwünsche von IHK-Vizepräsident Gerhard Rüschenbeck.

"78 junge Menschen haben als Beste ihres Ausbildungsberufes die zurückliegende Winterprüfung mit "sehr gut" bestanden. Für dieses Engagement und die hervorragende Leistung haben sie Anerkennung verdient. Sie stehen daher heute hier auf dem Siegertreppchen", lobte Rüschenbeck die erfolgreichen Prüflinge.

Insgesamt nahmen 2.056 Kandidaten an der Prüfung im Winter teil. Davon haben 1.857 oder 90 Prozent bestanden. Die Spitzennote "sehr gut" erreichten aber gerade einmal 4,2 Prozent. Die "sehr Guten" kommen diesmal aus 19 verschiedenen Berufen und 55 Ausbildungsbetrieben."Wir brauchen leistungsorientierte Fachkräfte"

"Qualifizierte Beschäftigte sind das A und O für die wirtschaftliche Entwicklung dieser Region. Deshalb brauchen wir weiterhin junge, leistungsorientierte Fachkräfte wie unsere Spitzenazubis", so Rüschenbeck. Mit der Abschlussprüfung habe das Lernen aber nicht aufgehört. Lebenslanges Lernen sei die Devise. Daher sollten die Möglichkeiten der Weiterbildung beispielsweise in Form von Lehrgängen und Seminaren der IHK genutzt werden. "Und die Erfahrung zeigt: Es lohnt sich beim Aufstieg in die Berufswelt."

Rüschenbeck bedankte sich insbesondere bei den Unternehmen für ihre Ausbildungsleistung und bei den Berufsschulen als Partner der dualen Ausbildung. "Dieses System ist nach wie vor einer der wichtigsten Standortfaktoren Deutschlands. Die Wirtschaft steht dazu und zu ihrer Verantwortung für ausbildungswillige und -fähige Bewerber. Sie ist bereit, Schulen partnerschaftlich zu unterstützen, um Schüler besser auf die Arbeitswelt vorzubereiten", stellte er klar.

Lesen Sie jetzt