Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

"Lüner Wind" weht golden

LÜNEN Mit einem Inserat sucht der Lüner Erich Geßner sen. Menschen, die ihre Freude an der Natur haben: Naturfreunde. 16 melden sich und bei einem Treffen im Bebelheim wird im Januar 1957 die Ortsgruppe Lünen-Mitte der Naturfreunde gegründet.

von Von Günther Goldstein

, 04.10.2007
"Lüner Wind" weht golden

Liederstunde in der alten Baracke der Naturfreunde, links an der Gitarre Änne Kizio.

 Die goldene Wiederkehr dieser Gründung will der Verein am 28. Oktober in seinem NaturFreundehaus in Schwansbell gebührend feiern. International ging diese Vereinigung bereits 1895 in Österreich aus dem Wunsch hervor, allen Menschen einen freien Zugang zur Natur zu ermöglichen, in diesem Fall ging es um die Bergwelt der Alpen. Daher ist noch heute der Gruß unter Naturfreunden ein herzliches "Berg Frei".

Tugenden

Gut zehn Jahre nach einer der dunkelsten Zeiten in Deutschland waren bei der Gründung der Lüner Naturfreunde wieder einmal die Tugenden gefragt, die diese Vereinigung ausmachen: Liebe zur Natur, Solidarität, Freundschaft und soziale Gerechtigkeit in einer offenen Welt.

Eine ehemalige Baubaracke am Brückenkamp wird 1961 das erste Vereinsheim, 1985 wird es durch einen Neubau am Schwansbeller Weg ersetzt. Mit der steigenden Zahl der Mitglieder wachsen die Aktivitäten. Kinder-, Jugend- und Hausfrauengruppen werden ins Leben gerufen. Skat- und Fotofreunde treffen sich regelmäßig und man entdeckt den Spaß an gemeinsamer Musik und Tanz.

"Lüner Wind"

Elli und Ferdi Wegerich, die zusammen mit Änne Kizio, Elfriede Neuber, Leni Rautert und Willi Titschert das erste Ensemble bilden, komponieren 1979 das Lied vom "Lüner Wind". Damit starten die Naturfreunde in die Zeit ihrer größten Blüte. Im Jahr der Einweihung des neuen Vereinshauses wird beschlossen, dass das Bundestreffen 1988 in Lünen stattfindet. 8000 Teilnehmer kommen in die Lippestadt und erleben ein herrliches Fest.

Zuspruch

Mit gut 200 Mitgliedern erfährt der Verein in den 90er Jahren seinen größten Zuspruch und stellt ein Reihe von größeren Veranstaltungen und Wanderungen auf die Beine.

Im Jahr ihres goldenen Jubiläums sind es nur noch gut 100 Naturfreunde. Ungeachtet dessen ist die Vorsitzende Christa Franke guter Dinge, was die Zukunft des Vereins angeht und besonders was die Jubelfeier betrifft. Sie hofft, am Sonntag, 28. Oktober, ab 11 Uhr viele Naturfreunde und Freunde der Natur und des Vereins in Schwansbell begrüßen zu können. Und bei der Überwindung von Höhen und Tiefen haben ja die Naturfreunde ihr eigenes Motto: Berg Frei - wir wollen wandern.

Die NaturFreunde Lünen-Mitte geben den nächsten Termin bekannt: Am Dienstag, 9. Oktober, treffen sich die Musikgruppe und der Chor um 15 Uhr am Coldinne-Stift.

 

      

Lesen Sie jetzt