Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Mahnende Worte im Südpark

Gedenken an Nazi-Opfer

LÜNEN Zahlreiche Vereinsvertreter und Bürger trafen sich am Karfreitag im Südpark zum Gedenken an die sechs Lüner, die vor 65 Jahren von den Nazis ermordet worden waren.

von Von Beate Rottgardt

, 02.04.2010
Mahnende Worte im Südpark

SPD-Landtagsabgeordneter Rainer Schmeltzer sprach bei der Gedenkfeier.

Jens Hebebrand, Vorsitzender der SPD-Oberbecker, dankte, dass wieder so viele Teilnehmer in den Südpark gekommen waren: "Es zeigt, dass es Menschen gibt, die bereit sind dafür einzustehen, dass es nie wieder eine rechte Gewaltherrschaft in Deutschland geben wird."Verantwortung aus der Geschichte der Opfer

In seiner Rede unterstrich der Lüner SPD-Landtagsabgeordnete Rainer Schmeltzer, dass die Verantwortung bleibe, die sich aus der Geschichte der Opfer ergebe: "Verantwortung, für Werte einzustehen, auch wenn es unbequem wird. Verantwortung, die Erinnerung wach zu halten."

Isa Nigge vom Internationalen Rombergparkomitee mahnte: "Wir müssen verhindern, dass die Jugend Einflüsterungen erliegt. Wir Ältere sollten faschistisches Gedankengut nicht unwidersprochen lassen."1945 zu schnell zur Tagesordnung übergegangen

Superintendent Winfried Moselewski betonte, man sei nach 1945 viel zu schnell zur Tagesordnung übergegangen. "Opfer wurden übersehen, Täter konnten schnell so tun, als wäre nichts gewesen." Mut mache, dass man in den letzten Wochen und Monaten gesehen habe, dass in unserem Land Menschen nicht mehr bereit seien, braune Ideologien hinzunehmen.