Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Motoren richten Anlage zur Sonne aus

LÜNEN Die Stadtwerke Lünen haben jetzt zwei weitere, je 60 Quadratmeter große Photovoltaik-Anlagen auf ihrem Gelände in Betrieb genommen. Diese Anlagen sind mit modernster Technik ausgestattet. „Es sind so genannte zweiachsig nachgeführte Solaranlagen“, erläutert Stadtwerke-Geschäftsführer Dr. Achim Grunenberg.

von Von Dieter Hirsch

, 22.12.2007
Motoren richten Anlage zur Sonne aus

Stadtwerkegeschäftsführer Dr. Achim Grunenberg (r.) und der stellvertretende Aufsichstratsvorsitzende Friedhelm Schroeter stellten die neuen Photovoltaikanlagen auf dem Gelände der Stadtwerke vor.

Mittels Sensoren und je Anlage zwei kleiner Motoren werden die Anlagen, die jeweils aus 42 Modulen bestehen, immer in die optimale Position bewegt. „Wir erwarten, dass dadurch 35 bis 40 Prozent mehr Stromertrag erwirtschaftet werden“, so Dr. Grunenberg. Die Anlagen, die Strom für zehn bis zwölf Haushalte produzieren, sollen den Stadtwerken wichtige Erkenntnisse liefern, denn sie wollen in den beiden Freibädern insgesamt weitere fünf Anlagen installieren.

Weitere Anlagen sind geplant

In der Planung sind bereits weitere Anlagen, u.a auf der Realschule Brambauer und der Grundschule Niederaden. „Wir sind per Ratsbeschluss gehalten, diese Technik zu fördern und investieren in die wirtschaftlichsten Standorte“ so Dr. Grunenberg. „Insgesamt sind eine Millionen Euro dafür in unserem Wirtschaftsplan vorgesehen“, ergänzt der stellvertretende Aufsichtsratsvorsitzende Friedhelm Schroeter.

Identifikation und Motivation

Stadtwerke-Prokurist Dr. Gerd Koch wies darauf hin, dass auch auf dem Schulzentrum Altlünen die Installation einer Anlage in Planung sei. Dabei wolle man diese Installation in die geplante Lernpartnerschaft mit der Realschule Altlünen integrieren. „So schaffen wir auch Identifikation und Motivation.“ Bürger, die sich für Solaranlagen interessieren, können sich mit dem Energieberater der Stadtwerke, Werner van den Berg, in Verbindung setzen, Tel. 707 264.  

Lesen Sie jetzt