Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

NGG droht mit einstweiliger Verfügung

LÜNEN In der Auseinandersetzung zwischen der Düzgün Döner GmbH und dem Betriebsratsvorsitzenden Mehmet Ali Turan um nicht gezahlte Gehälter droht die Gewerksschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten mit dem Antrag auf eine einstweilige Verfügung, sollte das Geld nicht bis Anfang Februar gezahlt werden. Dies kündigte NGG-Sekretär Torsten Gebehart an.

von Von Dieter Hirsch

, 29.01.2008
NGG droht mit einstweiliger Verfügung

Torsten Gebehart von der Gerwerkschaft NGG.

Die Düzgün GmbH hatte ihren Mitarbeitern erst am vergangenen Montag das Dezembergehalt gezahlt. Der einzige der bisher kein Geld bekam, ist Betriebsratsvorsitzender Turan. Die Gewerkschaft vermutet dahinter ein gezieltes Vorgehen.

Der Betriebsratsvorsitzende liege mit Geschäftsführer Yalcin Düzgün wegen eines Vorfalls am 24. Dezember 07 im rechtlichen Clinch. Turan sei an diesem Tag tätlich angegangen und beleidigt worden, weil er einen Aushang für die Belegsschaft aufhängen wollte, so Gebehart.

Kündigungsschutzverfahren laufen

"Zur Zeit laufen auch einige Kündigungsschutzverfahren. Mitarbeitern ist ohne Benachrichtigung des Betriebsrates gekündigt worden. Das ist ein Bruch des Betriebsverfassungsgesetzes", so der Gewerkschafter.

In der kommenden Woche, so kündigte Gebehart an, wolle man eine Tarifkommission wählen, um mit Düzgün Döner in Tarifverhandlungen einzusteigen. "Ziel ist es, das der Tarifvertrag des Fleischerhandwerkes anerkannt wird." Allerdings werde dies wohl nicht in einem Zuge passieren, sondern müsse Schritt für Schritt geschehen.

Lesen Sie jetzt