Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Nach Unfall fordern Bürger eine Ampel

HORSTMAR Mit der Unterstützung von 890 Bürgern hofft Yvonne Regelin, dass die Stadt eine Fußgängerampel auf der Preußenstraße in Höhe der Schweidnitzer Straße (Kant-Apotheke) installiert.

von Von Ludwig Overmann

, 07.03.2008
Nach Unfall fordern Bürger eine Ampel

Alina Pudig, Celine Regelin und Melissa Graßmeier (v.r.) übergaben die Unterschriften für eine Ampel auf der Preußenstraße an Bürgermeister Stodollick.

Diese Anzahl an Unterschriften überreichte sie am Donnerstag Bürgermeister Hans Wilhelm Stodollick im Rathaus. Vorangegangen war am 15. Februar nach Ogataschluss der Unfall ihrer Nachbarin Alina Pudig.

Die Grundschülerin war auf dem Nach-Hause-Weg auf dem Zebrastreifen Preußen-/Schweidnitzer Straße angefahren worden. „Alina hat Glück gehabt. Der Tornister sorgte dafür, dass sie nicht mit dem Kopf auf das Pflaster geprallt ist“. Die Achtjährige kam mit einem Oberschenkelbruch davon, der in einer Dortmunder Klinik operiert wurde.

Im Rollstuhl

Derzeit bewegt sie sich mittels Krücken und sitzt im Rollstuhl. Als Yvonne Regelin, deren Tochter Celine (6) mit Alina zur Horstmarer Grundschule geht, von dem Unfall erfuhr, entschloss sie sich spontan zur Unterschriftensammlung für eine Ampel – nicht nur bei Schuleltern fand sie Gehör für ihr Anliegen, auch Geschäftsleute an der Preußenstraße erklärten sich sofort bereit, Listen auszulegen.

Mangelnde Rücksicht

Als Hauptproblem sehen die Eltern mangelnde Rücksichtnahme der motorisierten Verkehrsteilnehmer auf die Fußgänger: Selbst wenn die Kinder ihren Wunsch signalisieren, die Straße zu überqueren, wie sie es in der Schule gelernt haben, halten nicht alle Autofahrer an. Auch komme es vor, dass Verkehrsteilnehmer weiterfahren, wenn das Kind die Fahrbahn auf der gegenüberliegenden Seite schon betreten habe, ist die Erfahrung von Yvonne Regelin.

In Bürgermeister Stodollick fanden die Eltern einen aufmerksamen Zuhörer, der auf die Verkehrssicherungsgruppe hinwies, die nach Ortstermin eine Empfehlung an Fachausschuss und Rat aussprechen werde.

Lesen Sie jetzt