Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Navigation auch per Satellit

LÜNEN Fast so etwas wie Weihnachtsstimmung herrschte am Montag beim Luftrettungsteam von Christoph 8. Ein Wunsch ging in Erfüllung. Der am St.-Marien-Hospital stationierte Hubschrauber verfügt jetzt über ein digitales Karten-Navigationsystem.

von Von Volker Beuckelmann

, 17.10.2007
Navigation auch per Satellit

Das neue Navigations-Gerät im Rettungshubschrauber Christoph 8.

„Das ist eine Sicherheit und eine Erleichterung innerhalb der Navigation, vor allem bei schlechtem Wetter“, sagt Pilot Michael Gomme, der mit dem neuen System eine sinnvolle und „stresshemmende“ Unterstützung sieht. Das Kartensystem funktioniert auf Basis der Satellitennavigation per GPS und ist vergleichbar mit Navigationsgeräten, die im Straßenverkehr weit verbreitet sind. „HeliMap Midi“ ist in der Mittelkonsole eingebaut und besteht aus einem 6,5 Zoll Display sowie einem Bedienteil mit Drehknopf und Funktionstasten. Vier Kartenbereiche, davon zwei Flugkarten, können dargestellt werden vom Maßstab 1:500.000 bis zum Stadtplan, der Straßen und Hausnummernbereiche anzeigen kann.

Mittels einer Adressdatenbank können nicht nur alle Orte, Ortsteile und Straßen, sondern auch sämtliche Krankenhäuser, Türme oder höhere Hindernisse angezeigt werden. Auf einer Skala sind u.a. die Distanz, die Zeit bis zum Ziel sowie die Richtung (Bearing) und der wirkliche Kurs über Grund (Track) ablesbar. Per USB-Stick kann bei Bedarf die im Luftrettungszentrum vorher festgelegte Flugroute ins Kartensystem auf dem Hubschrauber übernommen werden.

Ganz auf die Satellitentechnik verlässt sich der Pilot nicht. Michael Gomme betont: „Ich kann mich auf unsere Rettungsassistenten verlassen. Sie haben eine HEM´s Crew Member Ausbildung und können navigieren.“ Bei einem Lehrgang wurden die DRK-Rettungsassistenten auf dem Flugplatz Siegerland, Ausbildungszentrum des ADAC eingewiesen, so auch Andreas Bietendüfel: „Am Montag um 13.05 Uhr hatten wir unseren ersten Einsatz in Dortmund“. Es ist geplant, alle Rettungshubschrauber mit dem Navi-System umzurüsten. Dies erfolgt bei den Maschinen im Rahmen einer größeren Inspektion.

Lesen Sie jetzt