Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Nur der Harte kommt durch

BRAMBAUER Die Worte gehen irgendwo verloren. Zwischen Gedanke und Laut ist ein Loch. Das Sprachzentrum ist blockiert. Der Schlaganfall vor vier Jahren hat aus Helmut Schmidt einen Kämpfer gemacht. Manchmal einsam. Immer vorbildlich. Selten mutlos.

von Von Karl-Heinz Knepper

, 21.12.2007
Nur der Harte kommt durch

Eine der "fleißigsten Federn" der ZwAR-Zeitung: Helmut Schmidt. Kreativ trotz Schlaganfalls.

Der 68-Jährige kämpft tapfer den Kampf um das gesprochene Wort. Um Selbstbestätigung. Um Lebensmut. Um Sinn, statt Leere. Seine Frau Karin tut tröstend ihr Bestes. Aber auch sie hat schon einen Schlaganfall hinter sich.

Viele Jahre war Helmut Schmidt Vorsitzender der Brambauer Angestellten-Ortsgruppe der IGBCE.

Bei ZwAR war er von Anfang an in der ersten Reihe. War Wortmacher, Ideengeber, Impulslieferant. War Mitreißer. War Helmut Schmidt.

Schlaganfall

Dann der Schlaganfall. Wann war das? Vor zwei, drei, vier Jahren? Er hebt die linke Hand. Den Daumen angewinkelt. Vier Finger. Vier. Vor vier Jahren. Das ist der eine Helmut Schmidt.

Den anderen Helmut Schmidt finden wir als Leser der ZwAR-Zeitung in vielen, teilweise großartigen Geschichten. Bei der ZwAR-Zeitung ist er eine der fruchtbarsten Federn und produktivsten Köpfe. Einer, der das lange Format so kann wie den prägnanten, pointierten Stil. Er schreibt am Computer. Hier, am PC machen wir auch das Bild für die Zeitung. Hier, wo er schreibt, wo er keine Angst davor hat, dass ihm die Worte verloren gehen könnten.

Netz-Recherche

Er sagt, er holt die Informationen aus dem Internet. Der Umgang mit dem Netz macht ihm kaum Probleme. In der jüngsten ZwAR-Zeitung, Titel „Wer weiß, wohin?“ ist Helmut Schmidt mit acht Beiträgen vertreten. Das muss man wiederholen: Mit acht Beiträgen.

In „Die ersten Kanutouren auf der Lippe in Lünen“ schreibt er über Fluss, Fauna, Flora, die Perspektiven eines sanften Lippe-Tourismus.

In „Nur ein Caruso hat Chancen“ widmet er sich den gefiederten Ariensängern, dem Gesang von Nachtigall und Kohlmeise, die in Ast und Höhe über uns ihr Repertoire ausbreiten. „Reise zum ich“ heißt eine weitere Schmidt-Story oder „Am Brunnen vor dem Torte!, „Verlockend bunte Vielfalt“, „Per Rad durch Megalopolis“ und „Herzenspein und Nasenschmerz“. Dann stolpern wir über den Titel „Nur die Harten kommen durch“. Inhalt: Abitur-Online-Lehrgang. Es geht darum, ans Ziel zu kommen, auch, wenn es noch so schwer ist.

„Nur die Harten kommen durch. Es scheint, als würde hier jemand zu sich selbst sprechen.

Lesen Sie jetzt