Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Obst sticht Pommes aus

GAHMEN Auf dem Weg zu einer gesünderen Ernährung sollen Pommes, Hamburger und Bonbons bei den Jungen und Mädchen des Städtischen Kindergartens Schachtweg von Tomaten, Möhren und Obst abgelöst werden.

von Von Ludwig Overmann

, 24.10.2007
Obst sticht Pommes aus

Anhand der Früchte und des Gemüses in den Waggons der Holzeisenbahn lernen die Kinder in der Tageseinrichtung Schachtweg, wie sie sich gesund ernähren.

Die Gahmener Tageseinrichtung beteiligt sich als eine von zweien im Kreis Unna an dem TigerKids-Projekt der Allgemeinen Ortskrankenkasse (AOK), bestehend aus den beiden Elementen Ernährung und Bewegung.

Tiger als Leitfigur

Jetzt war AOK-Ernährungsberaterin Monika Steiner-Sarovic im Kindergarten zu einer Elterninformation. Begleitet wird das Projekt vom Tiger als Leitfigur, der sich in den Lokführer einer Holzeisenbahn verwandelt und den Jungen und Mädchen näherbringt, welche Lebensmittel besonders nahrhaft für sie sind.

Waggon für Waggon

„Wir gehen Waggon für Waggon vor“, erzählt KiTa-Leiterin Marina Christmann. So werden sie in den nächsten Wochen viel über Gemüse, Obst und Brot erfahren und es bei Geschmacks- und Riechproben kennenlernen. Krankenkasse und die Erzieherinnen legen großen Wert auf die Einbeziehung der Eltern, die die Ernährungsberaterin auf die verführerische Werbung aufmerksam machte.

Kinderpyramide

„Besser als der beste Schokoriegel der Welt mit viel Zucker und Fett ist das Glas Milch und die Scheibe Vollkornbrot“, sagte Monika Steiner-Sarovic, die den zwei Dutzend erschienenen Müttern die Kinderpyramide ans Herz legte. Darauf sind für Kinder nahrhafte Lebensmittel wie Brot, Kartoffeln, Gemüse, Obst, Milch und Käse grün gekennzeichnet, die auch in größeren Mengen verzehrt werden können, während Süßes rot eingezeichnet ist.

Milch statt süße Getränke

Auch auf süße Flüssigkeiten, so empfahl die Fachfrau, sollten die Kinder verzichten und statt dessen Milch, Mineralwasser, Schorle zu sich nehmen, im Kindergartenalter mindestens 800 Milliliter pro Tag. Ab Frühjahr wird der Schwerpunkt auf das Thema Bewegung gelegt: Pro Gruppe werden die Erzieherinnen die Kinder dann dreimal pro Woche beim Turnen anleiten.

Lesen Sie jetzt