Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Ohne Mehl geht nichts

LÜNEN Manchmal möchte man tausend Nasen haben. In einer Backstube zum Beispiel. Nachts um drei. Wenn der Duft frischer Brötchen durch die Ritzen des Ofens dringt und den Raum bis in die hinterste Ecke füllt.

von Von Dieter Hirsch

, 05.10.2007
Ohne Mehl geht nichts

Um kurz nach zwei Uhr sind die "Spezialbrötchen" fertig.

Wie neulich bei Theodor Möllmann an der Borkerstraße. Da haben wir den Bäckermeistern über die Schulter geschaut. Als wir um zwei Uhr morgens vor der Tür stehen, hat Paul Bolduan schon die ersten zwei Stunden seiner Schicht rum.

Schön, dass Sie sich für diesen Artikel interessieren.
Er ist Teil von MLZ+, dem neuen exklusiven Angebot der Münsterland Zeitung.

Registrieren Sie sich einfach kostenlos und unverbindlich,
schon können Sie weiterlesen.
Mit Google
Mit Amazon
Oder registrieren Sie sich mit Ihrer E-Mail:

Mit Ihrer Registrierung erklären Sie sich mit unseren AGBs und unserer Datenschutzerklärung einverstanden