Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Prozess: Jungen missbraucht und gefilmt

DORTMUND / LÜNEN Drei Männer aus Dortmund und Lünen müssen sich seit Montag wegen schweren sexuellen Missbrauchs von Kindern vor dem Dortmunder Landgericht verantworten. Die homosexuellen Männer (33, 43 und 54) sollen zwischen 1999 und 2002 mit drei Jungen im Alter von elf und 14 Jahren mehrfach perverse Sexspielchen getrieben und sich dabei gefilmt haben.

von Von Von Christoph Witte

, 10.03.2008

Zudem wirft die Staatsanwaltschaft den Angeklagten - unter ihnen ein Lehrer einer Waltroper Schule - vor, die Dortmunder Kinder mit Alkohol und mit Haschisch geködert zu haben. Zum Prozessauftakt räumten die Angeklagten die Vorwürfe weitgehend ein. Viel anderes blieb ihnen aber auch nicht übrig. Der 36. Strafkammer liegt eindeutiges Foto- und Videomaterial vor. Insgesamt konnten die Ermittler bei einer Hausdurchsuchung des homosexuellen Lüner Pärchens 25 Kinderporno-DVDs mit einer Gesamtlaufzeit von neun Stunden beschlagnahmen.

"Freundschaftliches Verhältnis"

Laut Aussage des Hauptangeklagten (43), der sich als einziger in Untersuchungshaft befindet, hätten die Jungen freiwillig an den Orgien teilgenommen. „Es ging einfach sehr freizügig zu. Ruckzuck waren sie ausgezogen.“ Angeblich bestünde zu den Jungen (heute 19 bis 22 Jahre alt) immer noch ein freundschaftliches Verhältnis.

Lesen Sie jetzt