Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Realschüler üben sich in Teamarbeit

Konstruktive Konfliktkultur

NORDLÜNEN Ein kurzes Zögern, aufmunternde Zurufe der Betreuer, dann nimmt Jessica Anlauf und spurtet durch die Turnhalle. Und mit einem befreienden „Juchuh“ stürzt sie sich in das rote Tuch und wird sicher aufgefangen.

von Von Günther Goldstein

, 12.04.2010
Realschüler üben sich in Teamarbeit

Die Schüler versuchen, über das Ziehen an den Seilen die Stelzen aufrecht zu halten.

„Stark sein MiteinanderN“ lautet das Motto am Montagmorgen in der Realschule Altlünen für die Jahrgänge fünf und sechs. Sie nehmen an dem Projekt für konstruktive Konfliktkultur an westfälischen Schulen teil, das die westfälische Provinzial und das Jugendrotkreuz Westfalen-Lippe, der Arbeitskreis soziale Bildung und die schulpsychologische Beratungsstelle der Stadt Münster zusammen entwickelt haben und durchführen. Die jungen Schüler sollen an zehn Stationen lernen, dass Teamarbeit wichtig ist und ein vertrauensvolles Miteinander Konflikte gar nicht erst aufkommen lässt. Sich helfen und auf einander zugehen ist besser als sich auszugrenzen. Die verschiedenen Übungen sind dabei wichtige Lernhilfen.

Besonders die angeregte Stimmung an den Stationen in der Turnhalle - mit Namen wie „der scharfe Blick“, „Zaunkönig“, „Künstler Tauziehen“ oder „gegen die Decke“ zeigen, dass es den Beteiligten auch noch Spaß macht. Damit alles reibungslos für die Schüler verläuft, sind sechs Helfer des JRK Teams zusammen mit zwei Lehrern und etlichen Helferinnen aus den neunten und zehnten Klassen im Einsatz. Neben dem Parcours in der Sporthalle machen sie Gruppenarbeit mit Wahrnehmungs- und Diskussionsübungen.

Ziel der Aktion ist es, im Multimediazeitalter wieder echte Erlebnisräume und Erfahrungen aus 1. Hand zu schaffen, in denen sich die Schüler selbst erproben können und Fähigkeiten ausloten, um im Team mit anderen Dinge zu meistern. Aus diesem Grund wurden in den Klassen auch Mannschaften gebildet, die nicht aus den „bestehenden Seilschaften“ bestanden. Man musste sich seine Partner unter denen suchen, mit denen man sonst nicht so gut kann.