Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Schadensbeseitigung

LÜNEN „Am Morgen des 19. Januar konnten wir nur schockiert zusehen, wie teilweise mehr Bäume am Boden lagen, als noch standen“, erinnert sich der Vorsitzende des Landwirtschaftlichen Kreisverbandes Ruhr-Lippe (Kreis Unna, Städte Bochum, Dortmund, Hamm und Herne) Reinhard Döring mit Schrecken.

17.01.2008
Schadensbeseitigung

Reinhard Döring, Vorsitzender der Landwirtschaftkammer Ruhr-Lippe

Jetzt, ein Jahr danach, sieht es in den Wäldern der Region schon wieder ganz anders aus. Waldbauern und Förster haben ein Jahr lang mit Hochdruck an der Beseitigung der Schäden gearbeitet. Dieses sei eine sehr schwere und auch gefährliche Arbeit gewesen. Rund 80 Prozent des Holzes sei aufgearbeitet und auch zum größten Teil verkauft, schätzt Reinhard Döring.

Die Folgen wirken noch lange nach

Im Herbst habe man schon damit begonnen, die ersten Flächen wieder anzupflanzen. Die Folgen für die Waldbauern wirken aber noch lange nach. Finanziell habe Kyrill ein ziemliches Desaster hinterlassen. Die hohen Aufarbeitungskosten und der starke Preisverfall habe die Erlöse so stark sinken lassen, dass viele Waldbesitzer kaum die Kosten für die Anpflanzung und die Kulturpflege tätigen könnten.

Lesen Sie jetzt