Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Schläger muss für ein Jahr ins Gefängnis

HORSTMAR Es sollte eine Aussprache unter Männern werden, morgens um 4.30 Uhr vor dem Bürgerhaus Horstmar - und plötzlich lag ein 22-Jähriger bewusstlos und blutend am Boden.

von Von Peter Fiedler

, 09.10.2007

Angeblich, weil er volltrunken gestürzt war. Doch diese Version des Geschehens, die ein 18-jähriger Lüner gestern schilderte, nahm des Jugendschöffengericht dem Angeklagten nicht ab. "Eindeutig Schlagverletzungen, keine Sturzverletzungen", war Richter Hans-Joachim Klein überzeugt, nachdem er sich Fotos des Opfers angesehen hatte.

Für den 18-Jährigen hat das bittere Konsequenzen: Da er erst im Juni 2006 wegen Körperverletzung verurteilt worden war und die Bewährungsfrist noch lief, lautete das Urteil jetzt: Ein Jahr Jugendstrafe ohne Bewährung.

Unter Männer klären

Das Verhängnis nahm seinen Lauf, als sich die Ex-Freundin des Angeklagten und der 22-Jährige in einem Bistro trafen. Angeblich soll er ihr "irgendwas in den Kaffee geschüttet haben", so wurde es dem 18-Jährigen gesteckt. Der stellte den 22-Jährigen per Telefon zur Rede, und man verabredete sich am Bürgerhaus Horstmar, um die Sache "unter Männern" zu klären. Was genau damit gemeint war, blieb vor Gericht offen.

Angeklagter war uneinsichtig

Der 22-Jährige, eingestandenermaßen erheblich angetrunken, ließ sich von einem Freund zum Bürgerhaus fahren, der 18-Jährige brachte den Lebensgefährten seiner Mutter als Beistand mit.

Während der Angeklagte beteuerte, seinen Kontrahenten nicht einmal angefasst zu haben, konnten sich die Zeugen zumindest an eine Rangelei erinnern. Auch diese Aussagen nährten die Zweifel des Gerichts an der Geschichte vom Sturz.

Der Verteidiger hatte hingegen Freispruch gefordert, da für ihn der Tatverdacht "ungewiss" sei. "Vollkommene Uneinsichtigkeit" erkannte dagegen Richter Klein beim Angeklagten.

Verurteilt wegen Körperverletzung wurde auch sein Beistand, der 39-jährige Freund der Mutter. Er hatte zugegeben, auch einmal geschlagen zu haben. 1200 Euro Geldstrafe muss er dafür zahlen.

Lesen Sie jetzt