Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Sechs Ärzte agieren als „Medicus“

LÜNEN Medicus nennt sich ein Praxisverbund, in dem sich sechs Ärzte zusammengeschlossen haben. Gemeinsam stark – in diesem Sinne wollen die Mediziner ihre Patienten noch besser versorgen. Bisher existiert das ärztliche Netzwerk exklusiv in Brambauer, ist aber durchaus offen.

von Von Magdalene Quiring-Lathegang

, 11.01.2008
Sechs Ärzte agieren als „Medicus“

Schlossen sich zum Praxisverbund Medicus zusammen: (v.l.) Dr. Jürgen Lubienski, Dr. Friedrich Vollmer, Doris Schnadt und Horst Kutrieb.

Medicus mit den Praxen Horst Kutrieb, Dr. Jürgen Püschel, Doris Schnadt, Dr. Friedrich Vollmer sowie Dres. Verona Lubienski und Jürgen Lubienski arbeitet offiziell seit Januar Hand in Hand. Der medizinische Schwerpunkt des Netzwerks liegt im Bereich der hausärztlichen Versorgung, Medicus konzentriert sich aber auch auf die spezielle Behandlung von Patienten mit chronischen Wunden und auf Schmerztherapie.

Der Praxisverbund als eigene Rechtsform hat nicht nur in Lünen eine Vorreiterrolle. Als einer der ersten setzt er um, was der Gesetzgeber möglich macht. Kooperationen im Gesundheitswesen sind ausdrücklich erwünscht, auch die Krankenhäuser stellen sich in diesem Sinne neu auf. „Das ist ein neuer, moderner und innovativer Schritt. Ich denke, dass dies Schule machen wird“, erklärt dazu Andreas Daniel, Pressesprecher der Kassennärztlichen Vereinigung Westfalen-Lippe. Die klassische Einzelkämpferpraxis sei durch die neuen Möglichkeiten des Gesetzgebers ein Auslaufmodell.

Fallzahlen

„Vieles ist nur sinnvoll im Verbund“, sagt Dr. Lubienski und spielt zum Beispiel auf die vielfach geforderten Fallzahlen bei speziellen Untersuchungen an. Die seien als Einzelpraxis kaum zu erreichen. Auch Investitionen in teure Geräte seien im Netzwerk leichter zu stemmen. Zudem organisiert Medicus untereinander Urlaubs- und Krankheitsvertretung. Auch die Zusammenarbeit mit Fachärzten und Überweisung von Patienten sei mit einem größeren Pool leichter.

Medicus wolle die neuen Rahmenbedingungen nutzen und sich kooperativ weiterentwickeln. „Wer nicht handelt wird behandelt“, zitiert Dr. Lubienski den ehemaligen Bundesgesundheitsminister Seehofer. „Im Verbund können wir ein größeres Leistungsspektrum bieten.“ Mit einer Auftaktveranstaltung in Brambauer stellt sich Medicus demnächst der Öffentlichkeit vor.

Lesen Sie jetzt