Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Sonnenstrom für rund 40 Haushalte

LÜNEN Rund 40 Haushalte können künftig mit Strom von den Dächern der Käthe-Kollwitz-Gesamtschule versorgt werden. Dort lassen die Stadtwerke Lünen zur Zeit eine der größten Photovoltaik-Anlagen in Lünen installieren. Und es soll nicht die letzte sein.

von Von Dieter Hirsch

, 12.12.2007
Sonnenstrom für rund 40 Haushalte

Stadtwerkeprojektleiter Martin Richter (l.) und Dirk Bellwon von der ausführenden Firma begutachten die Photovoltaik-Elemente auf dem Dach der Käthe-Kollwitz-Gesamtschule.

"Insgesamt wird mit 498 Photovoltaik-Modulen auf vier Dächern eine 80-Kilowattanlage montiert", erläutert Martin Richter, der bei den Stadtwerken Lünen dieses Projekt leitet.

Bestimmter Winkel, bestimmter Abstand

Die Module werden auf Wannen befestigt und müssen in einem bestimmten Winkel und wegen des Schattenwurfs in einem bestimmten Abstand zu einander aufgestellt werden. Die Wannen sind wegen der Standfestigkeit mit Kies gefüllt. "Es eignet sich längst nicht jedes Dach für eine Photovoltaik-Anlage", so Richter. So muss zunächst ein Statiker berechnen, ob das Dach eine solche Anlage überhaupt trägt.

"Inklusive der Planung sind wir seit fünf Wochen dabei, nächste Woche werden wir fertig sein", kündigt Dirk Bellwon von der ausführenden Firma an. Das ist auch gut so, denn schon wartet die nächste Montage von Photovoltaik-Anlagen auf ihn und seine Mannschaft.

Weitere Anlagen noch in diesem Jahr

"Wir wollen auf der Realschule Brambauer und der Grundschule Niederaden jeweils eine 16-KW-Anlage bauen und die Anlagen sollen noch in diesem Jahr installiert werden", so Manfred Richter. Für alle drei Photovoltaik-Projekte nehmen die Stadtwerke insgesamt 520 000 Euro in die Hand.

Eventuell werden 2008 weitere Schuldächer mit Photovoltaik-Anlagen bestückt. Genaueres gebe es dazu im Moment aber noch nicht, so Richter.

Lesen Sie jetzt