Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Sozialarbeiter sollen Schüler und Stadtteile stärken

Projekt an Grundschulen

Sechs neue Sozialarbeiter sind seit wenigen Tagen an den Lüner Grundschulen tätig. Sie unterstützen nicht nur Lehrer und Schüler, sondern sollen auch einen guten Einfluss auf ganze Stadtteile haben.

LÜNEN

von Von Matthias Mischo

, 08.11.2011
Sozialarbeiter sollen Schüler und Stadtteile stärken

Die neuen Schulsozialarbeiter und ihre Träger machten auf anschauliche Weise deutlich, worum es ihnen bei dem Projekt geht.

Grundsätzliches Ziel des Projektes sei es, „benachteiligten Kindern die Teilhabe am gesellschaftlichen Leben zu ermöglichen“, so Günter Klencz, Erster Beigeordneter der Stadt Lünen. Die sechs Stellen sowie eine Koordinierungsstelle finanzieren sich aus Bundesmitteln, der Kreis Unna stellt hierfür jährlich rund 388 000 Euro aus dem Bildungs- und Teilhabepaket bereit. Zunächst ist das Modell auf drei Jahre angelegt. Wie es danach weitergeht, ist offen. Die Finanzierung müsse bei einer Verlängerung von Bund oder Land gewährleistet werden, sagte Glencz.

Die Startbilanz fällt positiv aus. Sowohl die Stadt als auch die Träger, die Schulen und die Sozialarbeiter selbst sind zufrieden. Laut Schulleiter Rolf Kunze von der Osterfeldschule sei zwar die konkrete Arbeit noch nicht zu bewerten, er sei aber für die Hilfe sehr dankbar und optimistisch. Ähnlich äußerte sich sein Kollege Peter Zarnitz von der Kielhornschule, der das Projekt als „einen Gewinn für den Stadtteil“ bezeichnete. Damit werde ein zweiter Schwerpunkt des Modells, nämlich die Sozialräumliche Orientierung, umgesetzt. Denn die Sozialarbeiter sollen sich nicht nur in den Schulen einbringen und dort als Bindeglied zwischen Schülern, Lehrern und Eltern fungieren, sondern auch außerhalb: In den Stadtgebieten versuchen sie Schnittstellen herzustellen – etwa zwischen Jugendhilfe und Vereinen.

  • Wittekindschule
  • Viktoriaschule
  • Overbergschule (mit Dependance Vinckeschule)
  • Kielhornschule
  • Schule auf dem Kelm
  • Osterfeldschule (mit Dependance Nikolaus-Groß-Schule)
Lesen Sie jetzt