Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

St.-Marien-Hospital: Von der Stiftung zur GmbH

LÜNEN Um flexibler auf Veränderungen im Gesundheitsmarkt reagieren zu können, ist das St.-Marien-Hospital als Krankenhaus aus der Stiftung in eine eigene Gesellschaft überführt worden. Damit haben zum 1. Januar die mehr als 1000 Beschäftigten des Klinikums einen neuen Arbeitgeber bekommen.

von Von Magdalene Quiring-Lategahn

, 27.01.2008
St.-Marien-Hospital: Von der Stiftung zur GmbH

Die neue Rechtsform einer GmbH ermöglicht es dem St.-Marien-Hospital, sich mit anderen Krankenhäusern in Verbünden zusammenschließen.

Die neue Rechtsform einer GmbH ermögliche es dem Hospital, sich mit anderen Krankenhäusern in Verbünden zusammenschließen oder sich an anderen Krankenhäusern oder Unternehmen zu beteiligen - ein Trend auf dem Gesundheitsmarkt. Diese Entwicklungen können nun auch für das St.-Marien-Hospital eine Option sein, erklärte Verwaltungsdirektor Axel Weinand vor 120 Gästen beim 5 Neujahrsempfang am Freitag. "Wie und wann wird von dieser Option Gebrauch machen werden, wird die Zukunft zeigen."

Staatlich anerkannte Weiterbildungsstätte

Die Stiftung wird künftig auf dem Gebiet der Caritas und bei der Förderung des Gesundheitswesens ihr Profil schärfen. Schon heute sei das St.-Marien-Hospital in der Erwachsenenbildung eine der größten Einrichtungen in der Region. 19 Krankenhäuser aus dem Ruhrgebiet, Westfalen-Lippe und dem Münsterland senden ihre Mitarbeiter zur Qualifizierung in die staatlich anerkannte Weiterbildungsstätte für Anästhesie und Intensivpflege des Hospitals. Aufgrund der großen Resonanz weitete die Klinik das Weiterbildungs-Portfolio um spezielle Pflege für Schlaganfallpatienten aus.

Bürger nehmen Gesundheitszentrum an

Mittlerweile nutzen jährlich 1000 Kursteilnehmer die innerbetriebliche Fortbildung, darunter 250 Interessierte aus anderen Krankenhäusern. Auch das Gesundheitszentrum Aktivum! wird von 1200 gesundheitsinteressierten Bürgern frequentiert. Das St.-Marien-Hospital zähle zu den führenden Unternehmen auf dem Bildungssektor und habe eine Marktposition eingenommen, die so schnell keiner erreichen könne.

Lesen Sie jetzt