Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Stadt bietet Lösung für Kinder-Betreuung

Lücke von vier Wochen

LÜNEN Zu groß für den Kindergarten, aber auch noch kein i-Männchen: Vier Wochen liegen diesmal zwischen dem Ende des Kindergartenjahrs am 31. Juli und dem Schulbeginn am 30. August. Manchen berufstätigen Eltern oder Alleinerziehenden droht dadurch eine lange Betreuungslücke.

19.04.2010
Stadt bietet Lösung für Kinder-Betreuung

Im Sommer gibt es eine Betreuungslücke.

Doch Beanka Ganser, stellvertretende Leiterin des Fachbereichs Kinder, Jugend und Familie, gibt Entwarnung. Nach einem Gespräch in der Leiterrinnenrunde sei klar: "Wir finden Lösungen, die sich an den Bedürfnissen der Eltern und Kinder orientieren." Eltern können sich entscheiden Das heißt im Klartext: Die Eltern können sich entscheiden. Entweder bleiben die zukünftigen i-Männchen länger in der vertrauten Umgebung des Kindergartens oder sie gehen schon in den Offenen Ganztag. Die Möglichkeit besteht für Kinder der städtischen Einrichtungen. Für andere Träger kann Beanka Ganser nicht sprechen. Bisher habe es aber keine große Anzahl an Nachfragen gegeben.