Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Strom- und Gaspreise: Tendenz steigend

LÜNEN Für Strom und Gas werden die Lüner im nächsten Jahr tiefer in die Tasche greifen müssen. Wann aber genau die Preise steigen und wie deftig die Erhöhung ausfällt, das steht nach Angaben von Stadtwerke-Prokurist Dr. Gerd Koch noch nicht fest.

von Von Peter Fiedler

, 16.10.2007
Strom- und Gaspreise: Tendenz steigend

Nach Angaben von Stadtwerke-Prokurist Dr. Gerd Koch sind Zeitpunkt und Höhe der Preisveränderungen offen.

Die Ankündigung des E.ON-Konzerns, die Preise für Strom und Gas Anfang 2008 um knapp 10 bzw. knapp 9 Prozent anzuheben, hat viele Verbraucher geschockt.

Die Stadtwerke beziehen Strom und Gas vor allem vom Hauptlieferanten RWE. "Auch wir sehen steigenden Strompreisen entgegen", erläutert Koch, auf die Rahmenbedingungen des Marktes verweisend.  

Wettbewerbsfähige Preise

Die Stadtwerke verfolgten aber das Ziel, auch weiterhin "wettbewerbsfähige, marktgängige Preise anzubieten", so der Prokurist. "Wie man beim Internet-Portal verivox sehen kann, gelingt uns das mit unseren Fashin-Tarifen auch ganz gut", betont Koch. Seit Jahresbeginn 2007 haben die Stadtwerke den Strompreis konstant gehalten.                    

Der Gaspreis war zuletzt sogar gesunken. Doch die Zeiten dürften vorbei sein. Da der Gaspreis der Entwicklung des Ölpreises folgt, steht eine Preiserhöhung ins Haus. "Beim Öl ist die völlige Verrücktheit ausgebrochen, die Preise auf dem Weltmarkt schießen ab", sagt Dr. Koch. Über 80 Dollar pro Barrel, das hätten auch Experten nicht vorausgesagt.

Kostenlose Energieberatung

Wie beim Strom gilt laut Koch auch beim Gas: Wann und um wie viel erhöht wird, lasse sich derzeit noch nicht sagen. Der Stadtwerke-Prokurist appelliert an alle Kunden, das kostenlose Angebot der Energieberatung zu nutzen, um den eigenen Verbrauch zu drücken - als Gegenstrategie zu steigenden Preise. "200 bis 300 Euro Ersparnis pro Jahr sind machbar", so Dr. Koch.                    

Allein das Absenken der Raumtemperatur um ein Grad senke den Energieverbrauch um 6 Prozent, nennt er ein Beispiel.

Die Energieberatung der Stadtwerke ist unter Tel. (0 23 06) 707-264 zu erreichen.

    

  

Lesen Sie jetzt